Würzburg

Künstliche Intelligenz: Würzburger Ethik-Experte zieht Linien

Roboter und Co.: Künstliche Intelligenz ist zum Topthema geworden – mit vielen Fragen. Philosoph Wolfgang M. Schröder zeigt, was gehen kann. Und was überhaupt nicht.
Wie weit dürfen menschliche anmutende Roboter gehen? Was tut sich der Mensch mit dieser Künstlichen Intelligenz an? Fragen, die im Zuge der Digitalisierung unseres Lebens Antworten brauchen. Foto: Guido Kirchner, dpa
Künstliche Intelligenz (KI) ist zum Top-Thema geworden, spätestens seit dem Digital-Gipfel der Bundesregierung in dieser Woche. Schnell tauchen in diesem Zusammenhang Fragen grundsätzlicher Art auf. Wie weit kann der Mensch bei KI gehen? Was macht die allgegenwärtige Digitalisierung mit uns? Fragen, die ein Philosoph beantworten sollte. Professor Wolfgang Schröder von der Katholisch-Theologischen Fakultät der Uni Würzburg tut das. Er ist Mitglied des Anfang 2018 gegründete DIN-Ausschuss „Künstliche Intelligenz“ (KI) - als einziger Philosoph im 28-köpfigen Expertengremium. Frage: Herr Schröder, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen