Lohr/Wiesthal

Kurzarbeit bei Bosch Rexroth und Wenzel Messtechnik

In der Gießerei von Rexroth gilt bereits Kurzarbeit, in weiteren Lohrer Werken laufen Gespräche. Auch Wenzel Messtechnik in Wiesthal hat Kurzarbeit angemeldet.
Bei Bosch Rexroth in Lohr laufen Gespräche über Kurzarbeit. Hier die Figur 'Eisengießer' vor dem Werk 1 mit der Gießerei, wo bereits Kurzarbeit gilt.
Bei Bosch Rexroth in Lohr laufen Gespräche über Kurzarbeit. Hier die Figur "Eisengießer" vor dem Werk 1 mit der Gießerei, wo bereits Kurzarbeit gilt. Foto: Roland Pleier

Bei der Bosch Rexroth AG in Lohr (Lkr. Main-Spessart) schwächelt der Auftragseingang. Deshalb laufen Gespräche über Kurzarbeit, darunter in den beiden Lohrer Werken 1 mit 1500 Beschäftigten und 2 mit rund 800 Beschäftigten. Welche Bereiche genau betroffen sein werden, sei noch nicht klar, so Thomas Nischalke, stellvertretender Betriebsratsvorsitzender von Bosch Rexroth. Seit Dienstag gilt bereits Kurzarbeit bei der Gießerei von Rexroth mit ihren 520 Beschäftigten in Lohr.

Auch bei der Bosch-Rexroth-Tochter Electric Drives & Controls (EDC, früher Indramat) ist der Auftragseingang rückläufig, bestätigt EDC-Betriebsratsvorsitzender Ralf Eich auf Anfrage der Redaktion. Im Moment befinde sich der Betriebsrat mit der Geschäftsführung der 1500-Mitarbeiter-Tochter von Bosch Rexroth in Gesprächen darüber, wie es im Oktober, November und Dezember weitergehe. "Es mag sein, dass wir irgendwann in betriebliche Kurzarbeit fallen", so Eich.

Zeitkonten bei ehemaligem Indramat gut gefüllt

Im Moment sei dies jedoch noch nicht nötig, weil die Zeitarbeitskonten gut gefüllt seien und diese erst abgebaut würden. Das vergangene Jahr sei immerhin "das beste Geschäftsjahr aller Zeiten" für EDC gewesen. Es seien Mitarbeiter eingestellt und die Zeitkonten gefüllt worden. Wenn es überhaupt zu Kurzarbeit kommen sollte, würde das wegen der abzubauenden Überstunden im Oktober noch nicht viele Kollegen treffen.

Kurz­ar­beit gilt seit 1. Ok­tober auch beim Mes­s­tech­nik-Spe­zia­listen Wen­zel in Wies­thal bei Lohr. Für den Mo­nat Ok­tober sind 20 Pro­zent an­ge­mel­det, be­stä­tigt auf Nach­fra­ge Ge­schäfts­füh­re­rin Hei­ke Wen­zel.

Kurzarbeit bei Wenzel in Wiesthal

Die Kurzarbeit sei ein gutes Instrument, um die Delle bei den Aufträgen in den Monaten Juni und Juli zu überbrücken und werde flexibel gehandhabt. Als Familienbetrieb mit 320 Beschäftigten vor Ort und 630 weltweit wolle man Kündigungen vermeiden und blicke positiv in die Zukunft. Die Geschäftsführerin rechnet 2020 mit einer Erholung, denn vor allem der Markt in Asien entwickele sich gut.

Der Heimatmarkt dagegen sei eher verunsichert, der Bedarf aber vorhanden. Investitionen würden derzeit wegen der Unsicherheit durch die politische Lage geschoben. Wenzel sei als Messtechnik-Spezialist mit Niederlassungen und Vertretungen in mehr als 50 Ländern breit aufgestellt und produziert für die Autoindustrie, Luft- und Raumfahrttechnik, Windkraft, Medizintechnik und den klassischen Maschinenbau.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Lohr
  • Wiesthal
  • Björn Kohlhepp
  • Sylvia Schubart-Arand
  • Arbeitnehmer
  • Betriebsratsvorsitzende
  • Bosch Rexroth AG
  • Gießereien
  • Kurzarbeit
  • Luft- und Raumfahrttechnik
  • Maschinenbau
  • Medizintechnik
  • Messtechnik
  • Mitarbeiter und Personal
  • Raumfahrttechnik
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!