NÜRNBERG

Neuheiten in der Spielwaren-Welt

Neuheitenschau der Spielwarenmesse       -  Ein Junge sitzt während der Neuheitenschau der Spielwarenmesse zwischen zwei Big-Bobby-Cars.
Ein Junge sitzt während der Neuheitenschau der Spielwarenmesse zwischen zwei Big-Bobby-Cars. Foto: Daniel Karmann, dpa

Wenn zuhause ein Dreijähriger wohnt, weiß man in ungefähr, für was er sich begeistert: Autos, Eisenbahnen, Flugzeuge. Das ist seit Generationen so. Für Spielzeughersteller ist es sicher nicht leicht, mit neuen Produkten zu punkten. Zur Eröffnung der Spielwarenmesse in Nürnberg stellten die Firmen ihre Neuheiten vor.

Ein Trend zeichnet sich dabei ab: Bekannte Spielzeuge werden elektronisch ausgestattet – und sind plötzlich per Smartphone oder dem Tablet-PC zu bedienen. Zum Beispiel die Spielzeug-Traktoren von Siku.

Schlepper mit dem Handy steuern

Die Schlepper sind naturgetreue Nachbildungen richtiger Modelle und seit Jahren bekannt. Jetzt hat Siku die Modelle aufgerüstet. Zum Beispiel einen Miniatur-Traktor des Herstellers Claas: Das Spielzeug-Fahrzeug kann Blinker und Scheinwerfer einschalten, fährt elektrisch und dreht – wie das Original – seine Fahrerkabine.

Als Neuheit ist der Schlepper jetzt mit dem Smartphone aus der Ferne steuerbar. „Spielende Kinder ab sechs, acht Jahren setzen sich stark mit den elektronischen Medien auseinander“, sagt Thomas Kalkuhl von Siku, wohinter die Firma Sieper aus Lüdenscheid steckt.

„Falls Kinder das Handy schon in der Hand haben, können sie jetzt auch reale Dinge steuern“, meint er. Ab September soll der Schlepper zu kaufen sein.

Die Brettspiel-Firma Ravensburger will digitale Technik einsetzen, um die Fantasie anzuregen. Und zwar mit der Spielekonsole „toi+“, die Anweisungen gibt und Geräusche erzeugt. Mit dem Gerät in der Hand soll sie Mädchen und Jungen ab sechs Jahren bald in aktionsreiche Abenteuer versetzen – zum Beispiel in das Labyrinth eines alten Maya-Tempels. Fledermäuse fliegen auf, Affengeschrei ertönt. Die Töne liefert die Konsole, die Bilder dazu sollen im Kopf der Kinder entstehen.

Die chinesische Firma Giiker wiederum hat es geschafft, den in den 80er Jahren beliebten Zauberwürfel mit Sensoren vollzustopfen. Wer daran scheitert, die farbigen Seiten zu vervollständigen, dem hilft ein Computerprogramm. Noch ist der dem Klassiker „Rubik?s Cube“ sehr ähnliche Würfel aber nicht auf dem deutschen Markt.

Spielzeug wird digitaler, doch es gibt auch einen umgekehrten Trend. Viele Firmen holen die Helden der Kinder von heute aus der fiktiven Welt in die Realität: Zum Beispiel die Schweinchen-Truppe rund um Peppa Wuzz. Die Serie läuft im Fernsehen oder auf Youtube. Jetzt gibt es Peppas Welt im Puppenhaus-Maßstab zu kaufen: Peppas Haus, das rote Familienauto. Auf den Markt bringt die Peppa-Welt das US-Unternehmen Jazwaves.

Facelift für das Bobby-Car

Der Rennbahn-Hersteller Carrera wiederum setzt auf die Hunde-Helden von „Paw Patrol“. Auf einer kleinen Rennbahn flitzen bald die Hauptfiguren Marshall und Chase im Kreis. Manche Spielsachen aber sind derart etabliert, dass die Hersteller die Klassiker nur sorgsam weiterentwickeln.

Das Rutschauto Bobby-Car bekommt dieses Jahr ein „Facelift“ – ein neues Design. Und der Spielhersteller Schmidt hat seinen gänzlich undigitalen Kartenspiel-Klassiker Ligretto überarbeitet, den es seit 30 Jahren gibt. Präsentiert hat das Spiel Tischtennis-Star Timo Boll. Der Spieler versucht, seine Karten möglichst schnell loszuwerden. „Leider lässt im Alter die Geschwindigkeit nach“, bedauerte Boll.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bobby-Cars
  • Claas
  • Der Spieler
  • Elektronik und Elektrotechnik
  • Timo Boll
  • YouTube
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!