NEUBRUNN/WÜRZBURG/GEMÜNDEN

Online-Geschäft: Möbelhändler gehen verschiedene Wege

Mobelhändler wie Sebastian Spitzhüttl in Neubrunn (Lkr. Würzburg) setzen sowohl auf das stationäre als auch auf das digitale Geschäft. Foto: Nina Härtle

Es riecht nach Holz, isländisches Moos bedeckt in sattem Grün eine Wand der Ausstellungsräume im Möbelhaus Spitzhüttl. Eine Familienchronik an der Wand zeugt von der langen Tradition. Auf dem Rundgang durch das Möbelhaus fällt die Verbundenheit zur Natur und zur Familie auf.

Neue Phase für Spitzhüttl

Geschäftsführer Sebastian Spitzhüttl erklärt, dass es für seinen Familienbetrieb wichtig sei, das zu transportieren. Denn das Möbelhaus Spitzhüttl in Neubrunn, knapp 30 Kilometer von Würzburg entfernt, ist ein traditionelles, im Jahr 1900 gegründetes Familienunternehmen.

Das jetzt in einer neuen Phase steckt: Die Digitalisierung verändert die Möbelbranche. Eine Beispielküche in der Spitzhüttl-Ausstellung zeigt, was technisch heute schon möglich ist: Der Backofen und der Dampfgarer können über das Smartphone gesteuert werden. So lässt sich beispielsweise der Backofen schon einmal vorheizen, bevor man überhaupt das Haus betreten hat.

Ein weiteres Merkmal ist die höhenverstellbare Dunstabzugshaube. Außerdem sind in der Küche Musikboxen verbaut, die durch eine Bluetooth-Verbindung gesteuert werden können.

Die meisten Online-Kunden wohnen in Berlin

Ein weiterer Schritt in puncto Digitalisierung ist der Onlineshop, der bei Spitzhüttl seit 2009 existiert und erweitert werden soll. Auch wenn der Shop zum jetzigen Stand nur etwa drei Prozent des Umsatzes ausmacht, lohne sich der Aufwand, so der Geschäftsführer. „Die meisten Kunden unseres Onlineshops wohnen witzigerweise in Berlin.“

Möbelum: Überraschende Strategie

Mit seinem Internet-Angebot reiht sich Spitzhüttl in die Riege jener Möbelhändler ein, die ihre Waren parallel zum Ladengeschäft auch digital anbieten. Wenngleich die Strategien sehr unterschiedlich sind: Möbelum in Rottendorf bei Würzburg etwa bildet auf seiner Website hauptsächlich nur den aktuellen Katalog ab und bietet keine direkte Einkaufsmöglichkeit via Warenkorb-Funktion an. Das werde auf absehbare Zeit so bleiben, sagte Geschäftsführerin Angelika Zilla auf Anfrage. Möbelum wolle vielmehr die Kunden allein ins stationäre Geschäft zum Kauf locken.

Händler gehen auch umgekehrten Weg

Auf der anderen Seite spielen Anbieter wie Wolf Möbel in Schweinfurt, Ikea in Würzburg oder XXXLutz mit Filialen in Würzburg, Schweinfurt und Haßfurt eine breitere Klaviatur. Sie reicht vom klassischen Warenkorb bis hin zu digitalen Bezahlmöglichkeiten oder und Sendungsverfolgung am Computer.

Es gibt sogar Händler, die den umgekehrten Weg gehen: erst nur Online, jetzt Online mit Laden. Erik Werner in Braidbach (Lkr. Rhön-Grabfeld) etwa bot asiatische Möbelstücke allein auf seinen Internetseiten an, bevor er vor einem Jahr in dem kleinen Ort auch einen Verkaufsraum eröffnete.

XXXLutz: Online hat tragende Rolle

„Unser Online-Shop nimmt eine tragende Rolle im Zusammenspiel mit unseren stationären Möbelhäusern ein“, teilte XXXLutz-Sprecher Volker Michels auf Anfrage mit. Das in Würzburg auch unter dem Namen Neubert bekannte Unternehmen hat einen Onlineshop seit 2013 und bietet dort laut Michels mittlerweile gut 60 000 Artikel an.

Möbel Berta: Digitales Schaufenster wichtig

Bei Waren mit höheren Preisen wie Polstergarnituren oder Küchen hat der Sprecher beobachtet, dass die Kunden den XXXLutz-Internetauftritt für Vorab-Infos nutzen. Derart gerüstet werde der Kauf dann aber gezielt im Möbelhaus abgewickelt.

Das hat auch Sabine Wirth von Möbel Berta in Gemünden/Main beobachtet. Um den Kunden ein digitales Schaufenster zum Stöbern und Informieren zu bieten, sei ein Internetauftritt für einen Händler wichtig. Wirth sitzt in der Geschäftsführung von Möbel Berta und verzichtet bewusst auf einen Onlineshop: Der Versand von großen Möbelstücken und vor allem Retouren würde ein zu großes Problem werden. Internet-Auftritt ja, Onlineshop nein: „Damit können wir gut leben“, betont Wirth.

Digitalbrillen für die Kunden

Die XXXL-Gruppe sieht sich in der Branche als „digitaler Vorreiter“, wie es Sprecher Michels ausdrückt. So stehen den Kunden in Filialen wie im oberbayerischen Wolfratshausen Multimedia-Wegweiser zur Verfügung. In der Lampenabteilung gibt es Digitalbrillen: Mit ihnen könne man testen, wie eine Leuchte in verschiedenen Räumen wirkt, heißt es in einer Firmenmitteilung.

Auch Opti Wohnwelt mit Sitz in Niederlauer (Lkr. Rhön-Grabfeld) und 15 Filialen in Deutschland setzt nach eigener Darstellung intensiv auf das Online-Geschäft. So seien 15 der insgesamt 850 Mitarbeiter allein mit dem Bereich Neue Medien beschäftigt. Neben der Stamm-Website betreibt Opti Wohnwelt auch den auf Leuchten ausgerichteten Online-Shop funkelhaus.de mit nach Firmenangaben 5000 vorrätigen Produkten. Auch Opti setzt in beiden Fällen die für solche Webseiten üblichen Mittel wie digitaler Warenkorb und Online-Bezahlmöglichkeiten ein.

Ähnlich geht das Büroforum in Würzburg vor. Über zwei Online-Shops erwirtschafte sein Unternehmen 50 Prozent des Umsatzes, teilte Geschäftsführer Jochen Bähr mit.

E-Commerce spielt große Rolle

Für Spitzhüttl in Neubrunn ist der Onlineshop nicht nur ein Vertriebsinstrument. Er erhöht auch die Reichweite. Während die Kunden des Möbelhauses hauptsächlich aus Bayern und Baden-Württemberg kommen, hat der Onlineshop Kunden aus ganz Deutschland.

Um den Onlineshop kümmert sich Sebastian Spitzhüttls Ehefrau Birgit. Die promovierte Biologin hat eine Weiterbildung im Bereich E-Commerce gemacht und ist seither für den Onlineshop zuständig. Sie arbeitet in Teilzeit, um noch ausreichend Zeit für die zwei gemeinsamen Kinder zu haben. Zur Unterstützung wird das Team ab September durch einen neuen Azubi verstärkt. Dieser wird im Unternehmen seine Ausbildung als E-Commerce Kaufmann absolvieren – als erster, denn die Ausbildung startete im Sommer 2018 bundesweit.

E-Commerce-Ausbildung ist gefragt

Darüber freut sich auch Martin Groß-Albenhausen, stellvertretender Geschäftsführer des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel: „E-Commerce wächst dynamisch in allen Bereichen der Wirtschaft. Mit dem neuen Beruf tragen wir dazu bei, dringend benötigte Fachkräfte für die Digitalisierung zu schaffen.“

Dass Digitalisierung bei den Jugendlichen angesagt ist, zeigt der Zulauf an Bewerbungen. „Für die Stelle zum E-Commerce-Kaufmann haben sich viel mehr beworben als für die anderen Ausbildungsberufe“, erklärt Sebastian Spitzhüttl.

Er ist der Meinung, dass Möbelhändler heute mehr als früher um Kunden kämpfen müssen. Aus diesem Grund plant sein Möbelhaus in den nächsten Jahren den Ausbau des Onlineshops und weitere Umbauten mit neuen Elementen – wie etwa der Mooswand.


Unsere Serie „Arbeitswelten der Zukunft“ zeigt anhand vieler Beispiele aus der Region, wie sich die Digitalisierung auf Berufe und Unternehmen ausgewirkt hat – oder noch auswirken wird. 

Die Rolle von Online im Möbelhandel

Wie in anderen Branchen wird auch im Möbelhandel dem Online-Geschäft ein hoher Stellenwert zugerechnet. Allerdings mit unterschiedlichen Facetten: So wird laut einer Studie der Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers 2020 der Online-Anteil am Gesamtumsatz der deutschen Möbelhändler 27 Prozent betragen. 2016 waren es noch 17 Prozent. Andererseits sagen im Schnitt nur neun Prozent der Kunden zum Beispiel von Roller, Dänisches Bettenlager, Ikea oder Poco, dass sie Möbel online gekauft haben. Der Rest tut das allein in den Geschäften. Die deutschlandweiten Zahlen stammen vom Statistikportal Statista unter Berufung auf die Arbeitsgemeinschaft Verbrauchs- und Medienanalyse (VuMA, Hamburg). (aug)
Virtual-Reality-Anwendung
Virtuell einrichten: Digitale Werkzeuge und Online-Shops sind für den Möbelhandel wichtig (Symbolbild). Andererseits gehen Händler in der Region unterschiedlich damit um. Foto: Christoph Dernbach, dpa

Rückblick

  1. Acht-Stunden-Tag: Relikt aus dem vorigen Jahrhundert?
  2. Preh: Der Umsatz steigt, der Ertrag sinkt
  3. Digital-Gipfel: Künstliche Intelligenz soll Beine bekommen
  4. Wenn der Arzt den Roboter operieren lässt
  5. Großes Multimedia-Portal zu "Arbeitswelten der Zukunft"
  6. Online-Geschäft: Möbelhändler gehen verschiedene Wege
  7. Ferndiagnose: Schnelle Hilfe per Klick
  8. Immobilienmakler: Wenn 360 Grad eine große Rolle spielen
  9. Berufsschulen: Ohne Digitales läuft nichts mehr
  10. Trotz Computer: Die Pakete liefert immer noch ein Mensch ab
  11. Beispiel Metallbau Söder: So läuft Handwerk 4.0
  12. Standpunkt: Da steckt viel drin fürs Handwerk
  13. Pflegedienst: Keine Angst vor dem Roboter
  14. Wenn das Hörgerät zum Kaffee bittet
  15. Bundesbürger greifen früher zum Hörgerät
  16. Digital hin oder her: Reden ist wichtig
  17. Digital hin oder her: Wo der Banker unersetzbar bleibt
  18. Wo Bauherren virtuelle Gebäude betreten
  19. Wenn Mitarbeiter schnell geschult werden müssen
  20. Digitaler Rechtsanwalt: Im Kern zählt immer noch der Mensch
  21. Wenn der Schreiner mit dem Computer sägt
  22. Wo der Handwerker auf dem Weg nach oben ist
  23. Journalist im Wandel: Multimedia auf allen Kanälen
  24. Wenn die Werkstatt in der Ferne alles weiß
  25. Die Arbeit im digitalen Wandel
  26. Trotz Apps: In der Fahrschule zählt das Zwischenmenschliche
  27. Wie der digitale Wandel die Arbeit verändert
  28. Deutschland und China kooperieren bei autonomen Autos sein
  29. Arbeit 4.0 zwischen Faszination und Horror
  30. Experten zu Industrie 4.0: Arbeitszeit muss flexibler werden
  31. Experte: Niemand sollte Angst vor Arbeit 4.0 haben

Schlagworte

  • Neubrunn
  • Würzburg
  • Arbeitswelten der Zukunft
  • Digitalisierung
  • Ikea
  • Internetshops
  • Möbelbranche
  • Möbelhandel
  • Möbelhäuser
  • Onlineshops
  • PricewaterhouseCoopers
  • Spitzhüttl
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!