Schlecker-Ende für 20 Cent

Es ist besiegelt, die Regale sind leer. Deutschlands ehemals größte Drogeriekette hatte am Mittwoch die Filialen in Bayern zum letzten Mal geöffnet, die noch Ladenhüter loswerden mussten. Für 20 Cent das Stück.
Der Preis war heiß: In den Schlecker-Filialen wurden am Mittwoch die letzten Produkte losgeschlagen, bevor die Geschäfte gegen 15 Uhr für immer schlossen.
Der Preis war heiß: In den Schlecker-Filialen wurden am Mittwoch die letzten Produkte losgeschlagen, bevor die Geschäfte gegen 15 Uhr für immer schlossen. Foto: dpa

Kräutersamen, Pyramidenkerzen, Fliegenklatschen und Grußkarten – mehr gibt es am letzten Tag in der Würzburger Schleckerfiliale nicht mehr zu kaufen. Trotzdem kommen immer wieder Kundinnen in den Laden – angelockt von der Hoffnung auf das Super-Schnäppchen. „Ich hätte vielleicht Zahnpasta oder Ähnliches gekauft. Aber es ist ja nichts mehr da“, sagt eine 75-Jährige. Sie sei schon immer bei Schlecker einkaufen gegangen. Aber auch bei anderen Drogeriemärkten. „Man guckt ja überall. Aber die Konkurrenz war schon irgendwie moderner“, sagt die Würzburgerin.

Am Mittwoch sind die Schleckerfilialen bundesweit endgültig geschlossen worden. 2800 waren es insgesamt, 466 davon in Bayern. Die Filialleiterin des Geschäfts im Würzburger Stadtteil Grombühl ist nach Wochen des Ausverkaufes trotz der Zukunftssorgen erleichtert. „Ich bin einfach froh, dass es nun wirklich zu Ende ist. Die letzten Wochen waren sehr lang“, sagt Tawanda Brehs. 14 Jahre lang hatte sie den Hut auf, bis zum Schluss kämpfte sie als stellvertretende Betriebsratsvorsitzende für ihre Kollegen. „Ich hatte noch nicht einmal Zeit, Bewerbungen zu schreiben. Nächsten Montag gehe ich zum Arbeitsamt“, sagt die 34-Jährige. Im Freistaat arbeiteten 3700 Frauen für Schlecker.

Die Kündigungen haben die Schlecker-Frauen indes noch nicht in den Händen. Klar ist aber, dass sie von Montag an freigestellt und später gekündigt werden. Das Auf und Ab der Gefühle sei schwer auszuhalten gewesen, sagt die Würzburger Filialleiterin. „Und es ist hart, zu sehen, wie das Geschäft immer leerer wird.“ Vor allem, weil ihr Laden immer gut gelaufen sei. Ihrer Meinung nach hätte Schlecker früher auf die vielen kleinen Filialen ohne Umsatz eher verzichten müssen. „Das war zu viel. Die Großen mussten die Kleinen durchschleppen.“

In der Schlecker-Filiale in der Nürnberger Ludwigstraße hielt am Mittwoch noch Brigitte Wolff die Stellung. Viel hatte die 47-jährige Schlecker-Frau, die zugleich Betriebsrätin ist, allerdings nicht mehr im Angebot. Auf einem Regal direkt hinter dem Kassenpodest hatte sie das Häuflein Waren ausgelegt, das nach den turbulenten Ausverkaufstagen noch übrig geblieben war: wenige Packungen Babymilch, ein paar Tüten Vogelfutter, eine Handvoll Fliegenklatschen, Karotten- und Bohnensamen und ein bisschen Krimskrams – all das ist für 20 Cent zu haben.

Den Rest des Ladens hatte sie mit leeren Verkaufsständen blockiert. „Da hinten ist alles leer“ bescheidet sie Kunden, die im hintersten Winkel noch verborgene Schnäppchen vermuten. Nach zwei Wochen Schnäppchenjagd wundert sich Wolff über nichts mehr: „Hier ging's in den vergangenen Tagen drunter und drüber. Die Leute kaufen einfach alles – ob sie's nun brauchen oder nicht“. So deckt sich Kundin Ak Saffert am Mittwoch gleich mit drei Fliegenklatschen ein. „20 Cent – das ist halt sehr billig“, meint die in Nürnberg lebende Türkin, die oft bei Schlecker eingekauft hat.

Aus ihrer Verbitterung über das Aus für die Drogeriemarktkette macht die Nürnbergerin Wolff derweil keinen Hehl. „13 Jahre habe ich für Schlecker gearbeitet. Wie soll es jetzt weitergehen? Ich bin doch keine 20 mehr. Die Arbeitslosenunterstützung reicht weder zum Leben noch zum Sterben.“ Unklar sei auch, ob sie für Juni noch mit ihrem Lohn rechnen könne. „Das Schlimme ist aber, dass uns keiner eine klare Auskunft gibt – auch nicht der Konkursverwalter“, klagt Wolff. Wie es ihr an diesem Tag gehe? „Wut“, sagt sie, „ich habe Wut auf Anton Schlecker“.

Schlecker-Verwaltung: Familie hat Immobilienschenkung offengelegt

Die Familie Schlecker ist nach Angaben der Insolvenzverwaltung der Drogeriekette offen mit der Übertragung von zwei Grundstücken an die Kinder umgegangen. „Die Firmenzentrale in der Talstraße 12 war und ist Bestandteil der Insolvenzmasse und auch die Übertragung der Flächen in der Talstraße 7 wurde von der Familie von Anfang an offengelegt“, sagte ein Sprecher der Insolvenzverwaltung am Mittwoch.

 

Die Übertragungen am Stammsitz Schleckers im baden-württembergischen Ehingen würden derzeit geprüft, hieß es weiter. Aufgrund der Insolvenz beanstandbare Schenkungen und Übertragungen können zurückgeholt werden und würden dann in die Insolvenzmasse einfließen. Das könnte auch die Familien-Villa betreffen. „Alles wird überprüft, definitiv“, so der Sprecher.

 

Anton Schlecker hatte sein Privathaus mit einem Wert von rund zwei Millionen Euro an seine Ehefrau übertragen, erfuhr dpa. Die „Bild“-Zeitung berichtete am Mittwoch, dass nur wenige Monate vor der Insolvenz Lars Schlecker als Eigentümer eines 7000 Quadratmeter großen Firmengrundstücks in der Talstraße 7 ins Grundbuch eingetragen worden war. Die andere Hälfte hätte zuvor seine Schwester Meike erhalten, wobei der Vertrag aus dem Jahr 2008 stamme. Text: dpa

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Anton Schlecker
  • Arbeitsämter
  • Babymilch
  • Insolvenzmasse
  • Leiter von Filialen und Zweigstellen
  • Schnäppchenjagd
  • Zahnpasta
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!