WÜRZBURG

Stürtz vor harten Einschnitten

Nach einen sehr schlechten Geschäftsjahr 2012 zieht die Würzburger Stürtz GmbH nun die Reißleine: Wie Geschäftsführer Ronald Hof den rund 400 Mitarbeitern in dieser Woche mitteilte, steht das traditionsreiche Unternehmen vor einer harten Restrukturierung – einschließlich eines Stellenabbaus.
Nach einen sehr schlechten Geschäftsjahr 2012 zieht die Würzburger Stürtz GmbH nun die Reißleine: Wie Geschäftsführer Ronald Hof den rund 400 Mitarbeitern in dieser Woche mitteilte, steht das traditionsreiche Unternehmen vor einer harten Restrukturierung – einschließlich eines Stellenabbaus. Vor zwei Jahren noch hatte man bei Stürtz Grund zur Freude: Die Cornelsen-Verlagsgruppe hatte Anfang 2011 eine Berliner Druckerei dichtgemacht und das Auftragsvolumen an den Würzburger Druckdienstleister übertragen. Doch man verlor wichtige Kunden – etwa im vergangenen Jahr den Druckauftrag für die gesamte ...