Würzburg

SuedLink verzögert sich: Warum Strom wohl erst 2026 fließt

Das Milliardenprojekt SuedLink verzögert sich: Vermutlich erst 2026 soll Windstrom (Symbolbild) über die umstrittene Trasse fließen – ein Jahr später als zuletzt geplant.  Foto: Patrick Pleul, dpa

Die umstrittene Stromautobahn SuedLink soll voraussichtlich erst 2026 und damit ein Jahr später als zuletzt geplant in Betrieb gehen. "Wir haben durch den Einspruch aus Thüringen sechs Monate verloren", sagt Werner Götz, Geschäftsführer von TransnetBW, in Würzburg. "Jetzt wird mit 2026 geplant."

Im Februar hatten die beiden Netzbetreiber Tennet und TransnetBW ihren "Vorschlagskorridor" für die endgültige Trasse des SuedLinks bei der Bundesnetzagentur eingereicht. Von Schleswig-Holstein soll die Strecke demnach westlich an Hannover vorbei über Nordhessen und Südthüringen nach Bayern und Baden-Württemberg führen. 

Allerdings: Gegen den geplanten Verlauf hat Thüringen Klage beim Bundesverwaltungsgericht eingereicht. Ein Eilantrag dazu wurde im Mai abgewiesen. In der Hauptsache – ob der favorisierte Korridor gegen das Gebot der Geradlinigkeit bei neuen Stromtrassen verstößt – steht die Entscheidung aber noch aus.

Die Betreiber gehen nun davon aus, dass erst 2022 mit dem Bau begonnen werden kann. Der Grund: Die Bundesnetzagentur brauche länger für das Planfeststellungsverfahren. Vier Jahre später soll SuedLink dann fertig sein. Auch das sei "ehrgeizig", so Götz. "Jede weitere Verzögerung wird sich hinten auf den Inbetriebnahme-Termin aufsetzen." Weder für die Versorgungssicherheit noch für den Ausstieg aus der Kernkraft stelle das aber eine Gefährdung dar.

SuedLink und die Proteste
Auf insgesamt rund 700 Kilometern soll der SuedLink Strom von der Nordsee bis in die Industriezentren im Süden Deutschlands transportieren. Ihren "Vorschlagskorridor" für die genaue Trassenführung haben die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW im Februar bei der Bundesnetzagentur eingereicht. Diese will bis voraussichtlich Ende des Jahres entscheiden, ob sie dem Vorschlag zustimmt. Tennet und TransnetBW rechnen mit rund zehn Milliarden Euro Investitionskosten für den SuedLink.
In ganz Deutschland haben sich mehr als 60 Bürgerinitiativen gegen SuedLink zu einem Bundesverband zusammengeschlossen. Ihr Hauptvorwurf: Mit der Energiewende habe das Projekt nicht viel zu tun. Da die Trasse in den europäischen Strommarkt eingebunden werden soll, könnten auch Atom- und Kohlestrom darüber fließen. Hinzu kommt Kritik am geplanten Verlauf des Korridors. Auch in Unterfranken gab und gibt es zahlreiche Proteste gegen die Stromautobahn. (sp) 

Rückblick

  1. Bayernwerk: Hochspannungsleitungen bei Bergrheinfeld umbauen
  2. Behörde: Entscheidung über SuedLink-Trasse zum Jahreswechsel
  3. SuedLink: Hubert Aiwanger hadert weiter mit Stromtrassen
  4. Würzburg wird zentraler Projektstandort für SuedLink
  5. SuedLink-Trasse bei Strahlungen: Bürger wollen sich wehren
  6. Milliardenprojekt SuedLink: Ist die Stromtrasse notwendig?
  7. SuedLink verzögert sich: Warum Strom wohl erst 2026 fließt
  8. Bad Kissingen: Was die ÖDP von der P 43 durch den Landkreis hält
  9. Bad Kissingen: Kreis-Kommunen melden Protest gegen P 43 an
  10. Netzausbau: Eine Trasse entfällt, die zweite kommt als Erdkabel
  11. SuedLink-Trasse: Bürgermeister wollen mitreden
  12. SuedLink: Wie eine Stromautobahn die Region polarisiert
  13. Nicht viel Neues zu "Südlink" im Wirtschaftssausschuss
  14. SuedLink: Strahlungen will eine andere Strecke
  15. Infomarkt zu Suedlink
  16. Tennet informiert über Stromtrasse
  17. Landrat kritisiert SuedLink-Pläne scharf
  18. SuedLink: Begeisterung hält sich in Grenzen
  19. SuedLink-Planung: Wie die Trasse in Unterfranken laufen soll
  20. Südlink: Nächster Schritt Ende Februar
  21. Jahresrückblick: Harte Fronten beim Stromnetzausbau
  22. Suedlink wirft seine Schatten voraus
  23. Peter Altmaier in Bergrheinfeld: Wohin mit den Stromtrassen?
  24. Linke: „Suedlink“ dient nur dem Profit
  25. Netzprobleme machen Strom teurer
  26. Rückblick 2017: Weiter Kritik an Stromtrassen
  27. SuedLink: Steht die Planung?
  28. Thüringen schlägt alternativen Verlauf für SuedLink vor
  29. Fehlende Stromtrassen bereiten Sorge
  30. SuedLink: Kritik aber auch Einigkeit mit Grünen
  31. Protest und viele offene Fragen zur Erdverkabelung
  32. SuedLink-Erdkabel: Höchstens eine Trasse bei Arnstein
  33. SuedLink weiter im Auge behalten
  34. Streit sauer über Tennet-Vorstoß
  35. SuedLink strapaziert Landkreis schwer
  36. Landkreis verfolgt SuedLink-Verfahren „kritisch“
  37. SuedLink: Viel Arbeit für den "Bürgerdialog"
  38. Netzbetreiber: SuedLink-Stromtrasse kommt via Thüringen
  39. SuedLink: Landwirte fürchten um Ertragsfähigkeit der Böden
  40. Bündnisse gegen großen Stromnetzausbau
  41. Umspannwerk: Das Herz ist ein großer Brummer
  42. Mehr Proteste gegen geplante Stromtrassen?
  43. Landkreis Main-Spessart tritt Hamelner Bündnis bei
  44. Waigolshausen lehnt geplante SuedLink-Korridore strikt ab
  45. Bedenken gegen SuedLink
  46. Suedlink: Naturschützer gegen Trasse
  47. Nein zu SuedLink
  48. Zwei denkbare Korridore für Sued-Link
  49. Widerstand gegen SuedLink-Trasse
  50. SuedLink: Frühzeitig Hindernisse für die Trassen nennen

Schlagworte

  • Würzburg
  • Susanne Schmitt
  • Atomausstieg
  • Atomenergie
  • Bundesnetzagentur
  • Bundesverwaltungsgericht
  • Strom-Autobahnen
  • Strommarkt
  • Suedlink-Stromtrasse
  • Südlink
  • Tennet
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!