MÜNCHEN

Unruhe bei Beschäftigten von Burger King

Filiale der Fast-Food Kette Burger King in München: dpa Foto: Foto

Zwei Wochen nach den Filial-Kündigungen bei Burger King sieht die Gewerkschaft eine zunehmende Unruhe bei den Beschäftigten des umstrittenen Franchisenehmers Yi-Ko. „Das ist momentan eine böse Hängepartie für die Beschäftigten, nachdem letzte Woche der Anschein bestand, dass es gegebenenfalls zeitnah eine Lösung geben könnte“, sagte Gastronomie-Experte Guido Zeitler von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten.

Die rund 3000 betroffenen Mitarbeiter des Franchisers wüssten wenige Wochen vor Weihnachten noch immer nicht, wie es für sie weitergeht. Die Fast-Food-Kette hatte ihrem größten deutschen Franchisenehmer Yi-Ko vor zwei Wochen fristlos gekündigt und dies unter anderem mit Vertragsverstößen begründet. Weil Burger King Yi-Ko die Nutzung von Firmenlogo, Produktnamen, Arbeitskleidung und Außenwerbung gerichtlich verbieten ließ und auch keine Waren mehr lieferte, mussten sämtliche Filialen des Franchisenehmers schließen. Gegen das Nutzungsverbot für die Marke legte Yi-Ko Widerspruch ein, darüber verhandelt das Landgericht München I am kommenden Montag (8. Dezember). Zuvor hatte das Oberlandesgericht München bereits eine Beschwerde von Yi-Ko gegen den Lieferstopp seitens Burger King zurückgewiesen.

NGG-Experte Zeitler erklärte, der Deutschland-Chef von Burger King, Andreas Bork, habe erklärt, auf eine rasche Lösung hinzuarbeiten, um so viele der 3000 gefährdeten Arbeitsplätze wie möglich zu sichern. Derzeit gebe es aber keinerlei Erklärungen der Fast-Food-Kette zum Verlauf der Gespräche.

Bei einer Mitarbeiterversammlung in Dortmund habe es erheblichen Unmut darüber gegeben, wie sich Burger King verhalte, sagte Zeitler. Ein Burger-King-Sprecher sagte dazu: „Wir arbeiten mit Hochdruck an einer Lösung.“

Ähnlich äußerte sich die von Yi-Ko beauftragte Anwaltskanzlei: Man arbeite „mit Hochdruck an einer Lösung, die eine baldige Wiedereröffnung der Restaurants ermöglicht“, erklärte Anwalt Walter Scheuerl von der Kanzlei Graf von Westphalen. Nach einem Gesellschafterwechsel bei der Yi-Ko Holding hatten Arbeitnehmervertreter in der vergangenen Woche Hoffnung geschöpft, dass es zu einer Verständigung zwischen Burger King und dem Franchise-Unternehmen kommen könnte.

So hatten die Yi-Ko-Anwälte angekündigt, dass die Burger King GmbH, die zu Yi-Ko gehört, einen Forderungskatalog des Gesamtbetriebsrates umsetzen werde. Allerdings reagierte die Fast-Food-Kette zurückhaltend: Die Yi-Ko-Vorschläge würden zwar geprüft, derzeit genügten sie aber nicht, hatte der Burger-King-Sprecher erklärt.

Den ersten Teil der anstehenden Gehaltszahlungen habe Yi-Ko derweil pünktlich ausgezahlt, sagte Zeitler. Bei dem Franchisenehmer sei es üblich, dass zunächst die Gehälter an diejenigen Mitarbeiter ausgezahlt würden, die ein festes Monatsentgelt beziehen. Einige Tage später folgen dann die Zahlungen an Mitarbeiter, die nach Stunden bezahlt werden.

Rückblick

  1. Passionsfrucht: Selbst die Kerne kann man essen
  2. Liebstöckel: Gewürz macht Hunger auf mehr
  3. Gesundes Gemüse: In Romanesco steckt viel drin
  4. Was drin steckt: Papayas sind reich an Vitamin C
  5. Gute Sättigung: Kräuterseitlinge sind vielseitig
  6. Heilwirkung: Kurkuma hemmt Entzündungen
  7. Süß und erfrischend: Melonen als Wasserlieferant
  8. Kesselchips: Snack aus ungeschälten Kartoffeln
  9. Würzig und kalorienarm: Staudensellerie hat Saison
  10. Ananas reifen nicht nach: Kalorienarm, aber kein Fettkiller
  11. Schlanker Wasserspender: Gurken sind gut für die Nieren
  12. Heimisches Superfood: Johannisbeeren mit Vitamin C
  13. Schlagkräftiger Stinker: Knoblauch ist stark gegen Keime
  14. Richtig fett: Lachs tut dem Herzen gut
  15. Schlanke Frucht: Auberginen enthalten kaum Kalorien
  16. Kleine Kraftpakete: Eier kann der Körper komplett verwerten
  17. Brunner: „Jeder Betrieb hat Zukunft“
  18. Macht seinem Namen Ehre: Zuckermais ist energiereich
  19. Das verlorene Spargelparadies
  20. Unterfranken und sein Spargel
  21. Sonnenblumenkerne liefern viel Eiweiß
  22. Krampflösend und antibiotisch: Koriander als Heilpflanze
  23. Zuckerschoten sind die feinste Variante der Erbse
  24. Fränkisches Menü zu Ostern
  25. Haselnüsse knapp und teuer
  26. Unruhe bei Beschäftigten von Burger King
  27. BGH überprüft Angaben auf Kinderquark: „Monsterbacke“ vor Gericht
  28. Verwirrung über die neue Lebensmittelverordnung
  29. Fast jeder Dritte will Gesetz gegen vorzeitige Weihnachten
  30. Ökolandbau wächst in Unterfranken
  31. Mindesthaltbarkeitsdatum von Lebensmitteln steht auf der Kippe
  32. Aber das Fleisch ist schwach
  33. „Unser Fleisch wird derzeit oft unter Preis verkauft“
  34. Gegrillte Delikatessen auf Rädern
  35. Wein kommt immer öfter vom Discounter
  36. Mildes Wetter: Spargel 14 Tage früher
  37. Die 79. Grüne Woche lockt mit Lebensmitteln aus aller Welt
  38. Zartbitterer Streit um Schokolade
  39. Die Suche nach dem Superhuhn
  40. Fleisch? Gerne Gutes!
  41. Interview mit "Beef!"-Chefredakteur:
  42. Fleisch? Nein danke!
  43. Foodwatch sucht „dreisteste Werbemasche“ für Kinderlebensmittel
  44. Bis zu 50 000 Tonnen Fleisch stammen möglichweise von Pferden
  45. Chronologie: Der Pferdefleisch-Skandal in Europa
  46. 124 deutsche Betriebe von Pferdefleisch-Skandal betroffen
  47. Tierfutter: Entwarnung, aber Bedenken bei Innereien
  48. Pferdefleischskandal weitet sich aus
  49. Nur regionale Lebensmittel auf den Tisch?
  50. In Franken vergammeln tonnenweise Äpfel

Schlagworte

  • Burger King
  • Fastfood
  • Franchisenehmer
  • Gewerkschaften
  • Holdings
  • Mahlzeit
  • Oberlandesgericht München
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!