WÜRZBURG

Was Google wirklich will: Von der Austernbar in die Geschichtsbücher

Thomas Schulz
Thomas Schulz, Silicon-Valley-Korrespondent des Spiegel, stellt sein Buch vor: "Was Google wirklich will: Wie der einflussreichste Konzern der Welt unsere Zukunft verändert". Foto: Patty Varasano

Einmal einen Blick in die geheimen Gedankengänge des Internetriesen Google erhaschen, dazu hatten 800 Gäste der Würzburger VR-Bank beim Kundenforum die Gelegenheit. Im Vogel Convention Center schilderte Thomas Schulz, Silicon-Valley-Korrespondent des „Spiegel“, was er bei den Recherchen seines Buches „Was Google wirklich will“ erlebt hat. Wie Google-Mitarbeiter ticken, hat der Journalist in über 100 Interviews in der Firmenzentrale herausgefunden.

Frage: Herr Schulz, was will Google?

Thomas Schulz: Google will zweierlei: erfolgreichstes Unternehmen der Welt sein und dabei die Welt durch Technologie verbessern. Die Firmengründer haben eine gesellschaftliche Mission. Google will tatsächlich gemocht werden.

Nicht unsere Daten, nicht unser Geld?

Schulz: Wenn man die neue Welt verstehen will, muss man seine Protagonisten verstehen. Apple-Gründer Steve Jobs hat lange in einer Kommune gelebt. Beide Google-Gründer waren auf Montessori-Schulen. Die Hippiebewegung hatte einen extrem starken Einfluss auf das Silicon Valley. In den USA ist es kein Widerspruch, ein linksalternativer, progressiver Weltverbesserer zu sein und enorm viel Geld zu verdienen.

Wie will Google die Welt verbessern?

Schulz: Sie stecken sehr viel Geld, das sie mit der Suchmaschine einnehmen, in Forschungsprojekte, bei denen nicht absehbar ist, ob und wann sie einmal Gewinn bringen. Ein Beispiel ist die digitale Entschlüsselung des menschlichen Erbguts für Krebs- und Alzheimertherapien. Pharmafirmen träumen bereits jetzt von personalisierter Medizin.

Welches ist Googles Erfolgsrezept?

Schulz: Google richtet das Unternehmen nicht nach dem Produkt aus, sondern baut das Unternehmen so um, dass es jedes Produkt der Welt herstellen könnte. Der Fortschritt ist größer denn je. Informatik, Robotik, Medizin- und Biotechnologie verschmelzen. Künstliche Intelligenz ist auf dem Vormarsch: Maschinen bilden neuronale Netze und lernen selbst, intelligenter zu werden. Schnelligkeit allein zählt.

Wie sieht die Google-Zentrale aus?

Schulz: Wenn man zu Google kommt, erwartet man ein Hauptquartier, das hinter Zäunen und Stacheldraht liegt. Das Gegenteil ist der Fall: Es gibt keine Tore, keine Schranken, keine Kameras. Es sieht ähnlich wie auf dem Campus der Universität Würzburg aus. Sie können dort Fahrrad fahren und Kaffee trinken. Bei Facebook ist das genauso. Die Konzerne sehen sich selbst als sehr transparent und vernetzt. Sie versuchen alles, um es den Mitarbeitern so angenehm wie möglich zu machen.

Nicht ganz ohne Hintergedanken, oder?

Schulz: Nein. Es läuft ein Wettrennen um die klügsten Köpfe der Welt. Jeden Tag kommen bei Google 20 neue Ingenieure von den besten deutschen Unis an. Früher ging man zu Daimler und war froh, einen Job für die nächsten 40 Jahre zu haben. Heute isst man Sushi in Kalifornien und wohnt unter Palmen. Google bietet seinen Mitarbeitern Yoga, Schwimmbäder, Bowling und Beachvolleyball. Apple hat eine Austernbar in der Kantine. Mehr als 100 Psychologen sind damit beschäftigt, Google effizienter zu machen. Sie erstellen psychografische Profile der Mitarbeiter. Es ist eine Art eigener Glücksmaschinerie.

Das klingt verführerisch und gleichzeitig unheimlich . . .

Schulz: Die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verwischen. Die Frage ist: Bleibe ich dadurch freiwillig 60 Stunden pro Woche im Büro? Ist es toll, wenn sich mein Unternehmen um mich kümmert, oder ist es vielmehr eine subtile Art, die arbeitsrechtlichen Errungenschaften der letzten 30 Jahre zu untergraben?

Leben die Mitarbeiter auf dem Google-Campus in ihrer eigenen Seifenblase?

Schulz: In gewisser Weise: Sie sind überzeugt, die Welt durch Technologie zu verbessern. Das Paradoxe: San Francisco ist eine Stadt mit extrem hoher Obdachlosigkeit. Doch kaum ein Google-Chef geht vor die Tür.

Was glauben Sie: Kann Technik die Welt verbessern?

Schulz: Für die einen wird der Lebensstandard in der Zukunft sicher steigen. Andere verlieren ihren Job. Die Frage ist: Gibt es am Ende nur eine kleine Elite von Supergewinnern?

Rückblick

  1. Würzburger Schüler testen Fernwartung der Zukunft
  2. Snapchat: Das unperfekte Netzwerk
  3. Medienpädagoge erklärt den Hype um Snapchat
  4. Was Google wirklich will: Von der Austernbar in die Geschichtsbücher
  5. Umstritten: Telekom plant Turbo-Internet gegen Gebühr
  6. Massive Ausfälle bei Facebook häufen sich
  7. Zuckerberg: Facebook arbeitet an «Gefällt mir nicht»-Knopf
  8. Zukunftsvisionen auf der IFA: Mikrochip unter der Haut
  9. Musikdienst Spotify will Zugang zu Fotos und Ortsdaten
  10. Auf Knopfdruck zum eigenen Sender
  11. Apples neuer Musikdienst gestartet
  12. Selfies im Sekundentakt: Youtuber treffen ihre Fans in Berlin
  13. Analyse: App-Lawine am Handgelenk zum Start der Apple Watch
  14. High-Tech-Kampf ums Handgelenk
  15. 25 Jahre Photoshop: Das Programm, das die Realität veränderte
  16. Datenschutz bei Facebook: akzeptieren oder abmelden
  17. Facebook und Instagram für kurze Zeit ausgefallen
  18. WhatsApp am PC: Nur auf Chrome und ohne Apple
  19. Cyberattacke auf Kanzleramt
  20. Computer-Panne im Rathaus München: Tagelang keine Mails
  21. Technik zum Anziehen
  22. Topthemen auf Facebook 2014
  23. Digital-Trend Dubsmash: Auf Urheberrechte achten!
  24. Mobile Media Day: Besucher beschäftigen sich mit der Zukunft der Mediennutzung
  25. Twitter: Die 10 witzigsten #Weihnachtsfussballer
  26. Werbung nach Surfverhalten: Facebook ändert Nutzungsregeln
  27. Mobile Media Day: Die Zukunft der Medien im mobilen Internet
  28. Neue Medien: Deutsche Achtklässler nur Mittelfeld
  29. Apple streicht Gratis-Hinweis
  30. Prognosen: Deutsche geben bald jeden vierten Euro im Internet aus
  31. Harte Strafen bei Datenmissbrauch
  32. Facebook für Unternehmen?
  33. Main-Post bekommt sechs Preise für exzellente Gestaltung
  34. Einbrüche vorhersehen - Polizei testet Software
  35. Anti-Yoga mit dem Smartphone
  36. Medientage München: Spotify für Zeitungen schwer machbar
  37. Der Reserve-Speicher
  38. Telekom beschleunigt Umstieg auf IP-Telefonie mit Kündigungen
  39. Apple sucht Körperkontakt
  40. Tim Cook tritt mit Apple Watch aus dem Schatten von Jobs
  41. Apple stellt Computeruhr und größere iPhones vor
  42. Bundeslagebericht: Internet-Verbrechen nehmen zu
  43. Botnet: Wenn Zombie-Rechner angreifen
  44. Riesenklau: Hacker erbeuten Milliarden Profildaten
  45. Wenn die Ferien digital werden
  46. Digitalisierung war Thema auf der Festung
  47. „Business Campus“ in Würzburg warb für mehr Vorsicht beim Umgang mit Smartphone und Laptop
  48. Experte warnt: Datenklau geht sehr schnell
  49. Schutz vor Datenklau: Experten beantworten Ihre Fragen
  50. Kleine und mittelständische Betriebe besonders stark von Wirtschaftskriminalität betroffen

Schlagworte

  • Würzburg
  • Angelika Kleinhenz
  • Apple
  • Daimler AG
  • Geschichtsbücher
  • Google
  • Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • Multimedia
  • Steve Jobs
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!