WÜRZBURG

Wirtschaft kritisiert GEZ-Reform

Zunächst ein kleines Rechenbeispiel: Burkhard Heimbach betreibt ein mittelständisches Unternehmen für Farben und Raumgestaltung in Lohr. In diesem Jahr hat er für die Beschallung von einer Betriebsstätte und zwei Autos 233 Euro an die GEZ bezahlt. Ab 2013 werden es fast 360 Euro pro Jahr sein.
Damit alle ihre Rundfunkgebühren zahlen: Eine Überwachungskamera am Hauptsitz der Gebühreneinzugszentrale in Köln. Foto: Foto: dpa
Zunächst ein kleines Rechenbeispiel: Burkhard Heimbach betreibt ein mittelständisches Unternehmen für Farben und Raumgestaltung in Lohr. In diesem Jahr hat er für die Beschallung von einer Betriebsstätte und zwei Autos 233 Euro an die GEZ bezahlt. Ab 2013 werden es fast 360 Euro pro Jahr sein. „Das ist eine Steigerung von über 50 Prozent“, schimpft der Unternehmer. Er bezahlt mehr Geld für nichts. Oder besser: Er bezahlt nicht länger für die Beschallung der Fahrzeuge und Räumlichkeiten. Sondern pauschal für eine Betriebsstätte, zwei Pkw und zwölf Mitarbeiter.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen