Würzburg

Würzburger Millionengeschäft mit Windstrom in Frankreich

Mit einer ambitionierten Idee wollen zwei junge Mainfranken Frankreichs Stromversorgung aufmischen. Was klein anfing, ist jetzt ein Millionengeschäft - mit Luft nach oben.
Frederik Stier (links) und Christoph Sasse vor ihrem Firmensitz im "Cube" des Zentrums für digitale Innovationen am Würzburger Hubland: Mit ihrem Unternehmen Alpha Omega Green wollen sie Bürgerwindparks in Frankreich und anderen Ländern etablieren. Foto: Jürgen Haug-Peichl
Vor drei Jahren machten sich zwei junge Mainfranken daran, eine sehr harte Nuss zu knacken: Christoph Sasse und Frederik Stier wollten die Nutzung von Windenergie ausgerechnet im Atomstrom-Land Frankreich voranbringen. Ihre Idee: Anlagen, die von den Bürgern vor Ort getragene werden. Drei Jahre später ist aus dieser Idee ein Millionengeschäft geworden - mit weiterhin großen Ambitionen. Sasse, 25 Jahre alt, stammt aus Mainbernheim bei Kitzingen, Stier ist 26 und wuchs in Gaukönigshofen (Lkr. Würzburg) auf. Während manche in diesem Alter noch etwas orientierungslos aus dem Studium trudeln, sind die beiden ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen