Würzburg

Würzburger Start-up Scoutbee bekommt nächste Finanzspritze

Das Würzburger Jungunternehmen Scoutbee fliegt höher und höher. Jetzt sind Wagniskapitalgeber noch intensiver eingestiegen. Es geht um enorm viel Geld.
Freuen sich über den Höhenflug ihres jungen Unternehmens: die Chefs und Gründer der Scoutbee GmbH in Würzburg, Lee Galbraith (von links), Gregor Stühler, Fabian Heinrich und Christian Heinrich. Foto: Scoutbee/Jonas Scherf
Die digitalen Lieferantensucher der Scoutbee GmbH in Würzburg haben eine weitere Stufe ihrer Erfolgsrakete gezündet. Denn das Jungunternehmen erhält 10,6 Millionen Euro von Wagniskapitalgebern. Innerhalb von nur sieben Monaten ist das die zweite stattliche Finanzspritze für das 2015 gegründete Start-up. Wie Scoutbee am Dienstag weiter mitteilte, kommt das Geld in beiden Fällen von den Investoren HV Holzbrinck Ventures (München/Berlin), 42CAP (München) und Toba Capital (USA). Im November hatte Scoutbee 3,5 Millionen Euro von diesen Wagniskapitalgebern erhalten. Sie reagierten damit auf das rapide Wachstum ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen