Schweinfurt/Friedrichshafen

ZF: Umsatz wird 2019 wohl absacken

Auf dem Internationalen Automobilsalon in Genf ließ der Automobilzulieferer ZF durchblicken: Das Jahr 2019 wird ein schwieriges werden.
ZF: Umsatz wird 2019 wohl absacken       -  Der Automobilzulieferer ZF – hier ein Blick in die Werkshallen in Schweinfurt – rechnet für 2019 mit einem deutlichen Umsatzrückgang.
Der Automobilzulieferer ZF – hier ein Blick in die Werkshallen in Schweinfurt – rechnet für 2019 mit einem deutlichen Umsatzrückgang. Foto: ZF

Beim Automobilzulieferer ZF stellt man sich auf ein schwieriges Jahr 2019 ein und rechnet mit deutlich rückläufigen Umsätzen. Dies kündigte der seit gut einem Jahr amtierende Konzernchef Wolf-Henning Scheider laut "Südkurier" auf dem Internationalen Automobilsalon in Genf an.

Umsatzrückgänge im Automobilgeschäft, der Brexit und drohende Strafzölle der USA führen laut Scheider dazu, dass das Unternehmen vorsichtiger in das Jahr hineingehe, auf Sicht fahre. "Wir stehen nicht mehr mit Vollgas auf dem Gaspedal". In den USA bezieht BMW unter anderem das Acht-Gang-Automatikgetriebe von ZF.

Was der ZF-Chef jetzt für wichtig hält

Gleichzeitig betonte Scheider, dass es umso wichtiger sei, die Entwicklung von Zukunftstechnologien voranzutreiben. Als Beispiel nannte er den People-Mover, einen elektrischen Kleinbus, den ZF in einem Joint Venture mit dem Hersteller e-GO, der auch das elektrisch angetriebene Lieferfahrzeug der Post entwickelt hat, auf den Markt bringen will. Tests beginnen im Herbst in Friedrichshafen.

Im Jahr 2017 erzielte ZF einen Umsatz von 36,4 Milliarden Euro und einen Nachsteuergewinn von 1,12 Milliarden Euro. Die Zahlen für 2018 werden Anfang April bekannt gegeben. ZF mit Sitz in Friedrichshafen hat in Schweinfurt einen Standort mit etwa 10.000 Mitarbeitern und ist dort der größte Arbeitgeber.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Karl-Heinz Körblein
  • BMW
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!