Schweinfurt

ZF feiert in Schweinfurt 100 Jahre Ausbildung

ZF hat immer noch mehr Bewerber als Auszubildendenstellen. Aber: immer weniger junge Leute wollen in die Industrie. Und Mädchen schon gar nicht. Sind da Vorurteile im Spiel?
Was macht ein Mechatroniker? Azubi Tim Hutter (links) erklärt das gerne bei der Info-Night bei ZF. Foto: Anand Anders

Offiziell geht die Info-Night im ZF-Ausbildungszentrum um 17 Uhr los. Doch die Leute strömen schon lange vorher vom Parkplatz in Richtung Werk. Und kurz nach 17 Uhr wird es langsam eng in den drei Stockwerken, wo Ausbilder und Azubis zeigen, was sie lernen und was sie können.  2300 Besucher sind keine Seltenheit bei der Info-Night, sagen Ausbildungsleiter Jens Wunderwald und Kommunikationschef Michael Lautenschlager. "Wir sind stolz, der größte Ausbildungsbetrieb Unterfrankens zu sein." 

Das Video gibt einen Einblick in die Hybridfertigung bei ZF in Schweinfurt 

Video

100 Jahre Ausbildung feiert der Standort Schweinfurt. Zum Stichtag 1. September 2018 absolvierten hier 484 junge Leute eine Ausbildung. Die Info-Night hat Tradition, um  Eltern und ihren Kindern die Möglichkeit zu geben, sich aus erster Hand über eine Ausbildung bei ZF zu informieren

Fotoserie

Info-Night bei ZF

zur Fotoansicht

Knapp 7600 Fachkräfte in 100 Jahren ausgebildet

1919 wurde die Lehrwerkstatt gegründet, damals hieß das Unternehmen noch Sachs. Für viele, die an diesem Abend zum Beispiel mit den Enkeln vorbeikommen, ist das immer noch der Sachs, auch wenn  überall ZF steht. Auch mancher Ausbilder erzählt mit leuchtenden Augen von seinen ersten Tagen bei Sachs.

Ziel: Mädchen für Technik begeistern

Knapp 7600 Fachkräfte wurden in den 100 Jahren ausgebildet. Immer noch bewerben sich mehr Männer als Frauen.Warum wollen Mädchen lieber Arzthelferin werden oder Friseurin als eine Ausbildung in der Industrie  machen?, fragt sich Personalleiter Oliver Sprenger ebenso wie Michael Bischof, Geschäftsführer des bayerischen Verbands der Metall-und Elektroindustrie. Offenbar gebe es noch Vorurteile: Den ganzen Tag im Blaumann rumlaufen und im Schmutz arbeiten. "Da gibt's noch ein altes Bild im Kopf, das Image müssen wir loswerden."

Robotik gehört auch dazu in der Ausbildung.  Foto: Anand Anders

Ein Weg dazu:Aktionen wie Girl's Days, Technikcamps für Mädchen.  Eines sei aber klar: "Wir müssen an die Eltern ran."  Auch sei vielen nicht klar, dass sich Familie und Beruf in der Großindustrie sehr gut vereinbaren lassen. "Wir haben hier am Standort 250 verschiedene Teilzeitmodelle", sagt Wunderwald. 

Wer sich für eine Ausbildung bei ZF in Schweinfurt entscheidet, kann sich genau anschauen, wo er einen Teil seiner Arbeitszeit verbringen wird: In der Ausbildungswerkstatt.  Foto: Anand Anders

Generell lasse aber die Begeisterung bei Schulabgängern nach, sich für einen technischen Beruf zu entscheiden, beobachtet ZF. "Wir müssen frühzeitig für Technik begeistern", ist das Ziel. Da sollen die Schulen noch stärker mit ins Boot genommen werden, so Wunderwald. 

Dieses Video gibt einen kleinen Einblick in den Berufsalltag eines Zerspannungsmechanikers im ersten Lehrjahr 

Video

Über 50 Schulen in der Region besucht er durchschnittlich im Jahr, um für eine Ausbildung bei ZF zu werben. Dann erzählt er auch über den Teamgeist, der extrem wichtig ist, über Angebote im Bereich Gesundheit und Sport, Möglichkeiten, ins Ausland zu gehen. Grundwissen über Werkstoffe und Bearbeitungstechniken ist immer noch wichtig. Dazu kommen aber neue Technologien, wie Robotik und 3D-Druckim Technologiezentrum.   

Aber auch Möglichkeiten, selbst etwas zu entwicklen, ferngesteuerte Mini-Lkw zum Beispiel. Wunderwald wird da leicht neidisch: Er hat bei seiner Ausbildung damals Sachen hergestellt, die dann in der Metalltonne gelandet sind. "Jetzt gibt es solche tollen Projekte", zeigt er auf die liebevoll lackierte Mini-Laster-Reihe.    

Nach dem Rundgang eine Runde schrauben: Im Bild (von links) Michael Bischof, Geschäftsführer des bayerischen Verbands der Metall-und Elektroindustrie, Bürgermeisterin Sorya Lippert, Landrat Florian Töpper, Personalleiter Oliver Sprenger und Auszubildender Tobias Greulich. Foto: Anand Anders

Bewerberzahlen gehen zurück

Es gibt zwar immer noch dreimal mehr Bewerber als Stellen, aber im Zeitraum von 2000 bis 2019 gingen die Bewerberzahlen um 62 Prozent zurück.  Auch für ein Duales Studium entscheiden sich weniger. Woran kann das  liegen? Zum einen am demografischen Wandel: Es gibt weniger Schulabgänger.

Der Gedanke, zu arbeiten, wenn andere Semesterferien haben, schrecke Bewerber für ein Duales Studium ab, hat Wunderwald erlebt. Die Mobilität spiele auch eine Rolle: Lieber einen Ausbildungsplatz in Wohnort-Nähe, als einen in Schweinfurt, auch wenn das vielleicht der Traumjob wäre.     

Neun Berufe, sieben Fachrichtungen
2020 sucht ZF 141 neue Auszubildende. Neun  Berufe sind im Angebot: Mechatroniker, Industriemechaniker, Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker, Werkstoffprüfer, Industriekaufleute, Kaufleute für Büromanagement, Fachkräfte für Lagerlogistik und Fachlageristen. Dazu kommen sieben Fachrichtungen für ein Duales Studium: Maschinenbau, Mechatronik, Elektrotechnik, Robotik, Wirtschaftsingenieurswesen, Informatik und Kunststofftechnik.
Zum Standort Schweinfurt gehören 9400 Mitarbeiter.  ZF ist mit 149 000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in 40 Ländern vertreten. 

Rückblick

  1. Computer leasen: Gebrauchte werden in Schweinfurt aufpoliert
  2. Semco produziert in Sennfeld pro Tag 3000 Quadratmeter Flachglas
  3. Vom Hochseeschiff auf die Schiene und ab nach Schweinfurt
  4. Hilfe aus Schweinfurt: Mobil für Schule, Job und Gesundheit
  5. Wohnungssuche in Schweinfurt: Im Alleingang und mit Makler
  6. Schweinfurter City verliert zwei alteingesessene Geschäfte
  7. Wohnen, Bauen, Ambiente: 70 Aussteller zeigten die neuesten Trends
  8. Ohne Umsteigen vom Bahnhof zur Industrie in Schweinfurt-Süd
  9. In Schweinfurt ist die Welt des Wohnens noch in Ordnung
  10. Nach zehn Jahren wieder mehr Arbeitslose in der Region
  11. In Schweinfurt: Trio aus Technik, Mathematik und Informatik
  12. An Weihnachten klingelten in Schweinfurt die Kassen
  13. Neue Mezger-Zentrale nimmt Konturen an
  14. Wie geht das mit neuem Job und Karriere in Schweinfurt?
  15. Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt
  16. Insolvente Spedition Gerhardt: Standort wird abgewickelt
  17. ZF Schweinfurt: "Es gibt wenig im Auto, bei dem wir nicht mitsprechen"
  18. Fix: ZF Schweinfurt gibt Beschäftigungsgarantie bis 2025
  19. Erfolg in Schweinfurt: Schaeffler macht das Auto stabil
  20. FMS Gochsheim: Es geht wieder steil aufwärts
  21. Geldersheim: Stattlicher Gasthof, aber kein  Pächter in Sicht
  22. Kaminkehrer in Unterfranken: Elf Gesellen und ein Meister
  23. Lebenslanges Lernen ein Grundbedürfnis des Menschen
  24. Wie Schweinfurt zur grünen Industriestadt mit Zukunft werden will
  25. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  26. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  27. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  28. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  29. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  30. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  31. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  32. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  33. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  34. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  35. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  36. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  37. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  38. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  39. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  40. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  41. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  42. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  43. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  44. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  45. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  46. Schaeffler leicht erholt
  47. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  48. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  49. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  50. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Susanne Wiedemann
  • Ausbilder
  • Auszubildende
  • Demographie
  • Fachkräfte
  • Kinder und Jugendliche
  • Maschinenbau
  • Mechatronik
  • Mädchen
  • Robotik
  • Wirtschaft Schweinfurt
  • Wirtschaftsbranche Elektronik und Elektrotechnik
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!