Droht ein Corona-Crash auf dem Ausbildungsmarkt in Unterfranken?

Auf Grund von Corona fallen deutschlandweit Ausbildungsplätze weg, der Deutsche Gewerkschaftsbund warnt gar vor einem Corona-Crash. Wie ist die Lage in der Region?
Auch in Unterfranken wirkt sich Corona auf den Ausbildungsmarkt aus. 
Auch in Unterfranken wirkt sich Corona auf den Ausbildungsmarkt aus.  Foto: Daniel Peter

Corona verändert vieles, auch die Lage am Ausbildungsmarkt. Bundesweit gehe die Zahl der Ausbildungsplätze zurück, wie Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) kürzlich bei einer Kabinettssitzung in Berlin bekannt gab. So gebe es laut der CDU-Politikerin aktuell acht Prozent weniger angebotene Ausbildungsplätze als im Mai letzen Jahres. Der gleiche Trend spiegelt sich auch im Wirtschaftsraum Mainfranken wieder, sagt Lukas Kagerbauer, Bereichsleiter für Berufsausbildungen der IHK Würzburg-Schweinfurt. Trotzdem wäre die Ausbildungsbereitschaft in den meisten Branchen "ungebrochen hoch".

"Für jeden, der ins Handwerk möchte, haben wir einen Platz."
Ludwig Paul, Geschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken

Aktuell seien viele Unternehmen zurückhaltend, so auch bei der Vergabe  von neuen  Ausbildungsverträgen, erklärt Kagerbauer. Auch die Handwerkskammer für Unterfranken beurteilt die Lage ähnlich. "Wir beobachten die Ausbildungszahlen sehr genau und stellen fest, dass sich momentan von Gewerk zu Gewerk ein sehr unregelmäßiges Bild ergibt", sagt Pressesprecherin Magdalena Rössig. Trotzdem führen Unternehmen auch in der Corona-Krise weiterhin Bewerbungsfahren durch, beispielsweise für Ausbildungsplätze in den unterfränkischen Handwerksbetrieben. "Für jeden, der ins Handwerk möchte, haben wir einen Platz", sagt Ludwig Paul, Geschäftsführer der Handwerkskammer für Unterfranken. Nachdem in den vergangenen Jahren rund 1000 Lehrstellen unbesetzt geblieben sind, rechnet die Handwerkskammer auch für dieses Jahr mit offenen Lehrstellen.

Offene Lehrstellen in Unterfranken

Generell warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund vor einem "Corona-Crash" auf dem Ausbildungsmarkt. Er fordert einen Bonus für Betriebe, die Azubis von insolventen Betrieben übernehmen. In der Region Mainfranken seien bisher jedoch noch keine Ausbildungsplätze auf Grund von Insolvenzen weggefallen, so der Bereichsleiter der IHK. Laut Kagerbauer könne aktuell noch nicht bewertet werden, wie genau sich das Ausbildungsangebot in Gastronomie, Tourismus und in Teilen des Handels auswirken würde. Viel würde von den Entwicklungen der kommenden Wochen abhängen.

Nach Aussage der Bundesagentur für Arbeit könnten im August und September wieder mehr Lehrstellen angeboten werden, sobald die wirtschaftlichen Folgen von Corona besser abzuschätzen seien. Ende Mai wollen sich Bund, Länder, Gewerkschaften und Unternehmerverbände beraten, kündigte Bundesarbeitsminister Hubertus Heil  (SPD) kürzlich in einer Kabinettssitzung an. Dabei wollen sie konkrete Maßnahmen zur Sicherung von Ausbildungsplätzen beschließen. 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Johanna Heim
  • Anja Karliczek
  • Auszubildende
  • Berufliche Ausbildung und Weiterbildung
  • Berufsausbildungsverträge und Lehrverträge
  • Bundesagentur für Arbeit
  • Bundesbildungsminister
  • Bundesminister für Arbeit und Soziales
  • CDU
  • CDU-Politikerinnen
  • Gewerkschaften
  • Handwerk
  • Handwerksbetriebe
  • Handwerkskammer für Unterfranken
  • Handwerkskammern
  • Hubertus Heil
  • IHK Würzburg-Schweinfurt
  • Region Mainfranken
  • SPD
  • Unternehmerverbände
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!