Bad Neustadt

Machtkampf um Rhön-Klinikum: Am Campus in Bad Neustadt bleibt man cool

Der Weg ist frei für ein Joint Venture des Asklepios-Konzerns und der Rhön-Klinikum AG. Sorgen macht man sich am Standort Bad Neustadt nicht. Woanders aber schon.
Hand in Hand zum Joint Venture. Mit dem Ausstieg des hessischen Konkurrenten B. Braun Melsungen aus der Rhön-Klinikum AG ist der Weg frei für ein Joint Venture des Rhöner Gesundheitskonzerns mit der Hamburger Asklepios GmbH. Asklepios-Chef Kai Hankeln (links) und Rhön-Klinikum-Gründer Eugen Münch hatten Ende Februar ihre Pläne bekannt gemacht.
Hand in Hand zum Joint Venture. Mit dem Ausstieg des hessischen Konkurrenten B. Braun Melsungen aus der Rhön-Klinikum AG ist der Weg frei für ein Joint Venture des Rhöner Gesundheitskonzerns mit der Hamburger Asklepios GmbH. Foto: obs/Asklepios-Kliniken
Eugen Münch, Aufsichtsratsvorsitzender und Gründer der Rhön-Klinikum AG, darf sich diese Woche ein bisschen wie der FC Bayern München fühlen. Der Meistertitel ist in der Tasche, auf die Meisterschale müssen die Roten aber warten bis zum ordentlichen Schluss der Saison.    Eugen Münch hat im Kampf um die Zukunft "seiner" Rhön-Klinikum-AG, den Konkurrenten und Anteilseigner B. Braun Melsungen abgeschüttelt. Am Mittwoch gab B. Braun bekannt, seinen 25-Prozent-Anteil abzugeben.