Würzburg

Millionen-Spritze für Würzburger Krebsforscher

Das aus der Uni Würzburg ausgegliederte Unternehmen CatalYm bekommt 50 Millionen Euro für die Krebstherapie. Was die Forscher genau machen und welche Tragweite das hat.
Die Forschung an der Krebstherapie könnte jetzt einen guten Schritt weiterkommen: Das aus der Uni Würzburg ausgegliederte Unternehmen CatalYm wird neuerdings von einer Investorengruppe unterstützt.
Foto: Sebastian Kahnert, dpa (Symbolbild) | Die Forschung an der Krebstherapie könnte jetzt einen guten Schritt weiterkommen: Das aus der Uni Würzburg ausgegliederte Unternehmen CatalYm wird neuerdings von einer Investorengruppe unterstützt.

Warmer Geldregen für ein mit der Universität Würzburg zusammenhängendes Forschungsunternehmen: Die CatalYm GmbH erhält von einer Investorengruppe 50 Millionen Euro, um die Krebstherapie voranzubringen. Das teilte die Uni am Dienstag mit.

Das Geld kommt von einem Konsortium, das von dem luxemburgischen Investor Vesalius Biocapital III geleitet wird und an dem unter anderem der an die LfA Förderbank angelehnte Wachstumsfonds Bayern beteiligt ist. Mit der Finanzspritze will CatalYm noch in diesem Jahr in die erste von mehreren Phasen eintreten, an deren Ende ein neues Mittel gegen Krebs auf den Markt gebracht werden soll.

An was CatalYm arbeitet

Den Angaben zufolge arbeitet das 2016 aus der Uni Würzburg ausgegründete Unternehmen an Stoffen, die das Protein GDF 15 hemmen sollen. Mit Hilfe dieses Proteins entziehen sich Krebszellen im menschlichen Körper dem Immunsystem.  Demzufolge sei die Blockade von GDF 15 vielversprechend bei der Therapie von Tumorerkrankungen, heißt es in der Uni-Mitteilung.

Obwohl CatalYm vor etwa zwei Jahren nach Martinsried bei München umzog, bestehen die Verbindungen nach Würzburg nach wie vor. So unterstütze das Servicecentrum Forschung und Technologietransfer (SFT) der Uni die Ausgründung weiterhin.

Wie die Unterstützung aus Würzburg aussieht

Das SFT versteht sich unter anderem bei Forschungsförderung und Existenzgründung als Bindeglied zwischen Unternehmen und Unterstützern. Für CatalYm habe das SFT vor allem für die "konsequente Anmeldung von Patenten" rund um die neuartige Krebstherapie gesorgt, so die Uni.

Ihren Ursprung hat CatalYm in einer Arbeitsgruppe um Professor Jörg Wischhusen von der Uni-Frauenklinik in Würzburg. Er ist nach Unternehmensangaben nun Mitglied im neunköpfigen Stab der wissenschaftlichen und klinischen Berater von CatalYm.

Lesen Sie auch:

Mainfränkische Jungunternehmen haben in der Vergangenheit immer wieder durch Finanzspritzen auf sich aufmerksam gemacht. So heimste die Würzburger IT-Schmiede Scoutbee vor einigen Monaten 68 Millionen Euro von Investoren ein.

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Themen & Autoren
Würzburg
Jürgen Haug-Peichl
Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
Ausgründung
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Jungunternehmen
Kampf gegen Krebs
Krebsforscher
Krebstherapien
Krebszellen
Professoren
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!