Bad Neustadt

Rhön-Klinikum: Corona und Regulierungen trüben Quartal

Mehr Umsatz, aber eine Gewinnhalbierung meldet der Klinikkonzern für das erste Quartal. Covid 19 und die Pflegeregulierung sollen die Jahresbilanz aber nicht trüben.
Im Wettlauf gegen Covid-19 ist die ganze Welt. Auch die Rhön-Klinikum AG mit dem Hauptsitz Bad Neustadt kämpft nicht nur medizinisch gegen das Virus. Auch wirtschaftlich hat die Pandemie Auswirkungen auf den Klinikkonzern, der zudem vor der Übernahme durch den Konkurrenten Asklepios steht.
Im Wettlauf gegen Covid-19 ist die ganze Welt. Auch die Rhön-Klinikum AG mit dem Hauptsitz Bad Neustadt kämpft nicht nur medizinisch gegen das Virus. Auch wirtschaftlich hat die Pandemie Auswirkungen auf den Klinikkonzern, der zudem vor der Übernahme durch den Konkurrenten Asklepios steht. Foto: David-Wolfgang Ebener

Die Corona-Pandemie in Deutschland und ihre Bewältigung, aber auch Maßnahmen in Zusammenhang mit der geplanten Übernahme der Rhön AG durch den Asklepios-Konzern schlagen sich in den Quartalszahlen der Rhön-Klinikum AG mit Sitz in Bad Neustadt (Lkr. Rhön-Grabfeld) nieder. Zwar stieg der Umsatz im ersten Quartal 2020 um 2,2 Prozent auf 332,6 Millionen Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) fiel jedoch auf 13,9 Millionen Euro (2019: 28,7 Millionen Euro). Damit steht beim Konzernergebnis nun ein Minus von 4,4 Millionen Euro in den Büchern, ein Jahr zuvor war es noch ein Plus von 8,9 Millionen Euro. 

Stephan Holzinger, Vorstandsvorsitzender der Rhön-Klinikum AG, sagt in einer Pressemitteilung des Gesundheitskonzerns: "Die Covis-19-Pandemie hat gezeigt, dass wir ein verlässlicher Partner für Bund, Länder und Kommunen sind (...) Wir haben frühzeitig umfangreiche Maßnahmen eingeleitet, um bestmöglich eine rasch steigende Anzahl von Covid-19-Patienten behandeln zu können. Dort, wo es planbar und medizinisch vertretbar war, wurden Operationen verschoben, um Intensivbetten für Covid-19-Patienten freihalten zu können."

5,4 Millionen Euro im Rahmen der Asklepios-Übernahme

Das gesunkene EBITDA schreibt der Konzern "einem durch eine zunehmende gesetzliche Regulierung bestimmten schwierigen Marktumfeld" zu. Die Zahlen des ersten Quartals 2020 seien durch einmalige Sondereffekte nur bedingt mit dem Vorjahreszeitraum vergleichbar. Dazu zählt die Rhön-Klinikum AG neben bisherigen Aufwendungen in Höhe von 5,4 Millionen Euro im Zusammenhang mit dem Asklepios-Übernahmeangebot auch die seit dem Geschäftsjahr 2020 geltenden Pflegeregulierung. Zudem hätten sich aus der Covid-19-Pandemie bisher "überwiegend negative finanzielle Effekte" ergeben. Im Vorjahreszeitraum waren zudem einmalige positive Effekte aus der Einigung über die Vergütung der Hochschulambulanzen in Höhe von 6,2 Millionen Euro im Zahlenwerk enthalten. 

Rhön-Klinikum: "Exzessive Regulierung"

Die Rhön-Klinkum AG hatte den spürbaren Ergebnisrückgang durch die nach ihren Worten "exzessive Pflegeregulierung" erwartet. Zu den hohen Belastungen für Beratergelder im Zuge des Askleipos-Übernhameangebots kämen die "derzeit unzureichenden Kompensationen" aus der Corona-Pandemie. Der Bad Neustädter Konzern betreibt zwei Uni-Kliniken. Immerhin: Ab Mitte Mai soll aufgrund der aktuellen Pandemie-Entwicklung der Wiedereinstieg dort in die Regelversorgung unternommen werden.

Die Rhön-Klinikum AG setze weiter auf das Potenzial der Telemedizin, auch die Corona-Krise habe das belegt. Entsprechend setze man auf den Erfolg der Medagate Deutschland GmbH zusammen mit dem gleichnamigen Schweizer Telemedizin-Pionier. Im zweiten Halbjahr 2020 soll der tatsächliche Start erfolgen, Gespräche mit den gesetzlichen und privaten Kassen seien positiv verlaufen.

Vorstand unterstützt Übernahmeangebot von 18 Euro je Aktie

Der Asklepios-Konzern hat Ende Februar ein Übernahme-Angebot an die Rhön-Aktionäre unterbreitet. 18 Euro je Aktie will der Konzern zahlen. Der Vorstand kam zu dem Ergebnis, dass der Angebotspreis von 18 Euro je Aktie angemessen ist. Unterdessen versucht der Anteilseigner Braun Melsungen, die Übernahmeschlacht in seinem Sinne zu bewegen. Die Asklepios-Übernahme und Corona werden für den Rest des Jahres 2020 das beherrschende Thema für den Gesundheitssektor bleiben.

Die im Covid-19-Krankenhausentlastungsgesetz verabschiedeten Regelungen werden aus Sicht des Rhöner Gesundheitskonzerns nicht ausreichen, um die deutlichen Einschnitte auszugleichen. Corona mache einen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020 zum jetzigen Zeitpunkt auch unmöglich.

Jahresziele bleiben unverändert

Für das laufende Geschäftsjahr 2020 geht die Rhön-Klinikum AG unverändert von einem Umsatz in Höhe von 1,4 Milliarden  Euro aus. "Für das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) rechnen wir weiterhin mit einem Wert zwischen 72,5 und 82,5 Millionen Euro", heißt es in der Quartalsmeldung weiter, die rund 18 000 Beschäftigte zählt und an ihren fünf Standorten knapp 900 000 Patienten im Jahr behandelt.

Rückblick

  1. Wegen Bauarbeiten: Schranke am Salzburgweg bald geschlossen
  2. Rhön Klinikum AG: Investieren statt Dividenden ausschütten
  3. Rhön-Klinikum AG: Heuer keine Dividende für Aktionäre
  4. Damit Campus-Patienten immer die richtigen Medikamente bekommen
  5. Zwei neue Vorstandsmitglieder bei der Rhön-Klinikum AG
  6. Tumorbehandlung am Campus: Über das Schlüsselloch ins Gehirn
  7. Rhön-Campus-Belegschaft: Keine Angst vor Asklepios
  8. Rhön-Klinikum Campus erweitert Kindertagesstätte
  9. Besucherregeln am Rhön-Klinikum Campus werden gelockert
  10. Machtkampf um Rhön-Klinikum: Am Campus in Bad Neustadt bleibt man cool
  11. Medizinfirma B.Braun steigt bei Rhön-Klinikum aus
  12. Rhön-Klinikum: Zehn Ärzte und zwei Kliniken ausgezeichnet
  13. Asklepios und Rhön Klinikum: Das sagt Eugen Münch
  14. Neue Besucherregeln ab Samstag am Rhön-Klinikum Campus
  15. Rhön-Klinikum: Corona und Regulierungen trüben Quartal
  16. Rhön-Klinikum nach dem Münch-Coup: Wie es weitergeht
  17. Medgate: Medizinischer Rat aus der Ferne
  18. Paukenschlag am Rhön-Klinikum: So lenkt Eugen Münch
  19. Rhön-Campus: Tarifeinigung mit ver.di
  20. Verdi-Kundgebung am Klinik-Campus
  21. Rhön-Klinikum: Mehr Patienten in Marburger Partikeltherapie
  22. Morsche Bäume in Herschfeld müssen weichen
  23. Rhön-Klinikum eröffnet Fachabteilung für Neurochirurgie
  24. Am Klinik-Campus: Wenn an Heiligabend ein Christkindchen kommt
  25. Rhön-Klinikum: Telemedizin-Unternehmen Medgate Deutschland gegründet
  26. Rhön-Klinikum: Bessere Behandlung bei Herzinsuffizienz
  27. Rhön-Klinikum: Staatsmedaille für Professor Bernd Griewing
  28. Eugen Münch: Seilbahn wäre ein großer Sprung für Bad Neustadt
  29. Rhön-Klinikum: Psychosomatik bekommt wieder eine Reha
  30. Warum der Schlaganfallbus auch Diabetikern hilft
  31. Rhön-Klinikum: enormer Gewinnsprung im vergangenen Jahr
  32. Der Campus der 75 Teilprojekte
  33. Rhön-Campus: Parkplätze bleiben Thema
  34. Rhön-Klinikum AG beteiligt sich an Softwareanbieter Tiplu
  35. Trabert jetzt auch auf dem Rhön-Klinikum-Campus
  36. Auch am Campus gibt es eine Apotheke
  37. Campus-Radiologie zählt zu den 30 Schwerpunktzentren
  38. Rhön-Klinikum: Parkplatzprobleme trotz Parkhaus
  39. Der rechte Weg zum Rhön-Klinikum Campus
  40. Rhön-Klinikum steigt massiv in Telemedizin ein
  41. Ein Krankenhaus wird verlegt
  42. Wie Frau Ingenfeld mit dem Krankenhaus umzog
  43. So lief der Umzug der Bad Neustädter Kreisklinik
  44. Rhön-Klinikum Campus: Der Umzug hat begonnen
  45. Rhön-Klinikum: Die Folgen für die Region sind nicht absehbar
  46. Rhön-Campus: „Innovativste Gesundheitseinrichtung Bayerns“
  47. In den Startlöchern für den Klinik-Umzug
  48. Rhön-Klinikum erreicht Ziele und hat noch viel vor
  49. Rhön-Klinikum erreicht Ziele und hat noch viel vor
  50. Ein weiterer Meilenstein am Klinik-Campus

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Bad Neustadt
  • Gerhard Fischer
  • Abschreibungen
  • Aktien
  • Jahresbilanz
  • Konzernergebnisse
  • Millionen Euro
  • Quartalsbilanz
  • RHÖN-KLINIKUM Bad Neustadt
  • Rhön-Klinikum-Campus
  • Steuern und staatliche Abgaben
  • Umsatz
  • Übernahmeangebote
  • Übernahmeschlachten
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!