Würzburg

MP+Sparkasse: Weiterhin Ärger um gekündigte Prämiensparverträge

Ein Paar aus dem Kreis Kitzingen hat 1999 einen Prämiensparvertrag abgeschlossen, als Anlage fürs Alter. Doch die Sparkasse kündigte den Vertrag. Was Experten generell raten.
Die Sparkasse Mainfranken kündigt seit Jahren alte Prämiensparverträge ihrer Kunden. Das sorgt für Ärger und wirft grundsätzliche Fragen auf.
Foto: Thomas Obermeier (Symbolbild) | Die Sparkasse Mainfranken kündigt seit Jahren alte Prämiensparverträge ihrer Kunden. Das sorgt für Ärger und wirft grundsätzliche Fragen auf.

In den 1990er Jahren haben Banken sogenannte Prämiensparverträge massiv beworben. Die langfristigen Verträge galten als attraktiv und risikofrei. Vor etwa anderthalb Jahren begannen Kreditinstitute wie die Sparkasse Mainfranken, etliche dieser Verträge zu kündigen, weil sie zu teuer wurden. Der Fall eines Ehepaars aus dem Landkreis Kitzingen zeigt, dass das Thema die Kunden weiterhin beschäftigt.Peter Müller (Name von der Redaktion geändert) und seine Frau schlossen bei der Sparkasse Mainfranken 1999 einen Prämiensparvertrag ab, bei dem sie einen steigenden Prämiensatz von bis zu 50 Prozent auf die jährlichen ...

Weiterlesen mit MP+
MP+ Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
MP+ mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven MP+-Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat