Schweinfurt

ZF Schweinfurt: "Es gibt wenig im Auto, bei dem wir nicht mitsprechen"

Mit der Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung bis 2025 hat ZF Schweinfurt ein klares Signal an seine Mitarbeiter gesendet. Was bedeutet das im Detail für das Unternehmen?
Der Standortleiter von ZF Schweinfurt, Hans-Jürgen Schneider (rechts), und Betriebsratsvorsitzender Oliver Moll unterzeichneten in Schweinfurt eine Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung.
Foto: Anand Anders | Der Standortleiter von ZF Schweinfurt, Hans-Jürgen Schneider (rechts), und Betriebsratsvorsitzender Oliver Moll unterzeichneten in Schweinfurt eine Vereinbarung zur Beschäftigungssicherung.

Die Kernbotschaft ist positiv, auch wenn die eine oder andere damit verbundene Veränderung nicht jedem schmecken wird: Die Stammbelegschaft von ZF am Standort Schweinfurt darf sich über eine Jobgarantie bis 2025 freuen. Was hinter der Vereinbarung steckt und wie die darin festgelegten Maßnahmen das Unternehmen auch über das Jahr 2025 hinaus zukunftssicher machen sollen, darüber haben wir mit Standortleiter Hans-Jürgen Schneider und Betriebsratsvorsitzender Oliver Moll gesprochen.

Wie kam es dazu, dass sich Betriebsrat und Geschäftsführung gemeinsam an einen Tisch gesetzt haben, um diese Vereinbarung zu treffen?

Laut Betriebsratsvorsitzendem Oliver Moll war es für jeden ersichtlich, dass sich die Konjunktur in der Automobilbranche in den vergangenen Jahren eingetrübt hat. So sei es auch nicht überraschend gewesen, "dass die Unternehmensseite an uns herangetreten ist, und gesagt hat: ,Lasst uns mal konkret reden über ein Zukunftsprodukt, das wir zukünftig auch am Standort Schweinfurt fertigen wollen, aber das jetzt bereits schon unter einem bestimmten Kostendruck steht'." Konkret ging es um die vierte Generation des 8-Gang-Automatgetriebes in modularer Bauweise, der Baukasten nennt sich 8 HP. Am Beispiel dieses Produktes wurde kalkuliert, wie die Erfolgsaussichten am Markt sind, wenn die Konditionen in der Produktion gleich bleiben. Im Ergebnis waren die Perspektiven nicht rosig. Unternehmensführung und Betriebsrat erarbeiteten deswegen einen Maßnahmenkatalog, der den Standort Schweinfurt zukunftssicher machen soll und den Mitarbeitern Arbeitsplatzsicherheit gewährleistet. Die nun getroffene Vereinbarung ist laut Standortleiter Hans-Jürgen Schneider "ein wichtiges Paket", das ZF Schweinfurt so aufstellt, dass weiter hier am Standort produziert werden kann.

Laut der Vereinbarung sollen jährlich 70 bis 80 Millionen Euro eingespart werden. Wie soll dieses Ziel erreicht werden?

Laut Oliver Moll geht es überwiegend um Personalkosten. Als Hebel sollen hier unter anderem Prozessverbesserungen dienen, die Ablauf- und Arbeitsorganisation soll umgestaltet, andere Arbeitszeitmodelle geschaffen werden. Das ist auch mit Einschnitten für die Beschäftigten verbunden, "das muss man ganz deutlich so sagen", erklärt der Betriebsratsvorsitzende. Er nennt als Beispiel die außertarifliche Zulage von 69 Cent pro Stunde in der Nachtschicht. Die werde es nicht mehr geben. Auch fällt zum Beispiel die Antrittsprämie für Sonn- und Feiertagsarbeit in Höhe von rund 130 Euro weg. Laut Moll sollen die Prozesse so umgestaltet werden, dass es gar nicht mehr notwendig ist, an Sonn- und Feiertagen zu arbeiten. Insgesamt würden die Mitarbeiter durch die Einsparungen nicht über die Gebühr belastet. Laut Standortleiter Schneider soll die Vereinbarung bis 2023 die volle Wirksamkeit haben, "so dass alle neuen Produkte davon profitieren können". Und er betont ausdrücklich: Der Tarifvertrag bleibt davon unberührt.

Video

Wie haben die Mitarbeiter darauf reagiert?

Wenn finanzielle Leistungen wegfallen, ist es laut Moll natürlich ein Verlust, was bei dem einen oder anderen für Unmut sorgt. Warum die Maßnahmen aber nötig sind, müsse man den Mitarbeitern  erklären können. Das oberste Ziel ist und bleibt Jobsicherheit für die Stammbelegschaft.  Dennoch muss weiterhin viel Überzeugungsarbeit geleistet werden, der Betriebsrat sowie die Unternehmensführung setzen dabei auf Transparenz und informieren die Mitarbeiter regelmäßig über die aktuelle Entwicklung und die geplanten Schritte. 

Video

Die Vereinbarung gilt bis 2025. Wie geht es danach weiter?

Hans-Jürgen Schneider hält es für verwegen, planerisch über das Jahr 2030 hinauszuschauen. "Das ist absolut nicht möglich, kein Mensch weiß, wie sich die Mobilität 2030 und danach weiterentwickelt", sagt er. Verbrennungs-, Elektro-, Hybrid- oder Wasserstoffmotor: "Das ist ein offenes Rennen." Zehn Jahre in die Zukunft zu schauen, sei schon eine Herausforderung, "aber die trauen wir uns zu". Die Vereinbarung gilt bis 2025, Schneider geht aber davon aus, dass dem Veränderungsprozess eine Initialwirkung nachgelagert ist, so dass sich fünf Jahre Nachwirkung über die Vereinbarung hinaus ergeben.

Muss sich der ZF-Standort Schweinfurt komplett neu aufstellen?

Nein, auch Bewährtes wird weiter eine Rolle spielen. Weiterhin werden etwa High-End-Stoßdämpferteile hier produziert, Lkw-Fahrwerks- und Antriebsstrangteile. Die Produkte müssen sich laut Schneider auf dem Weltmarkt dem Wettbewerb stellen. Es geht bei den Veränderungen nicht nur um die Transformation zur E-Mobilität, sondern auch "um die Vielfalt am Standort", wie Schneider betont. Die klassischen Produkte will ZF Schweinfurt unbedingt im Portfolio behalten. "Solange sie innovativ sind, können sie auch aus Schweinfurt kommen", sagt der Standortleiter. Und erklärt selbstbewusst: "Es gibt wenig im Auto, bei dem wir nicht mitsprechen." Schweinfurt sei der Standort in der ZF Gruppe "mit den meisten unterschiedlichen Technologien an einem Platz". Dazu zählen Fahrwerk, Antriebsstrang, E-Mobilität und das Aftermarket genannte Ersatzteilgeschäft.

Wettbewerbsfähigkeit sichern
Hintergrund: Wie Michael Lautenschlager, ZF-Pressesprecher am Standort Schweinfurt, mitteilt, steckt die Automobilindustrie "mitten in einem tiefgreifenden Wandel". Strengere Umweltstandards, Digitalisierung und neue Mobilitätskonzepte "stellen die Branche vor große Herausforderungen. Darüber hinaus fordert der technologische Wandel weg vom Verbrennungsmotor zu elektrifizierten Antrieben hohe Investitionen. Dies alles geschieht vor dem Hintergrund politischer Unsicherheiten und handelspolitischer Konflikte".
ZF-Produkte aus Schweinfurt seien am Weltmarkt gefragt, aber: Die Wettbewerbsfähigkeit muss sichergestellt werden, damit das auch so bleibt. Es gelte, "die Standortbedingungen weiter zu optimieren, damit auch neue Produkte in Schweinfurt gefertigt werden können". Zwar seien Einsparungen ein wesentlicher Punkt für die Wettbewerbsfähigkeit der am Standort gefertigten Produkte, aber weitere Aspekte, die den Standort zukunftsfähig halten, wie zum Beispiel Themen der Digitalisierung, sind ebenfalls Teil des Pakets.
Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Schweinfurt
Andreas Lösch
Auto
Autobranche
Betriebsratsvorsitzende
Betriebsräte
Freude
Industrial Organization
Standorte
Wettbewerbsfähigkeit
Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!