Luxemburg

1,3 Prozent mehr: Inflation in der Eurozone legt spürbar zu

Einkaufen
Supermarkt in Straubing: Am deutlichsten stiegen die Preise für Lebensmittel, Alkohol und Tabak. Foto: Armin Weigel/dpa

Das sind 0,3 Prozentpunkte mehr als die Inflationsrate im Vormonat. Außerdem ist es der stärkste Preisanstieg seit April. Im Monatsvergleich erhöhten sich die Lebenshaltungskosten um 0,3 Prozent. Analysten hatten die Resultate im Schnitt erwartet.

Am deutlichsten stiegen die Preise für Lebensmittel, Alkohol und Tabak. Sie erhöhten sich gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,0 Prozent. Auch Dienstleistungen, zu denen die Kaltmieten gehören, waren mit 1,8 Prozent spürbar teurer. Dagegen dämpfte die Preisentwicklung von Industriegütern und Energie die Gesamtteuerung. Ohne Energie, Lebens- und Genussmittel betrug die Inflation 1,3 Prozent.

Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt auf mittlere Sicht eine Inflationsrate von knapp zwei Prozent an. Weil sie dieses Ziel seit längerem nicht mehr nachhaltig erreicht hat und sich zudem das Wirtschaftswachstum abgeschwächt hat, hat die EZB ihre Geldpolitik stark gelockert, zuletzt im September. EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat jedoch für dieses Jahr eine umfassende Strategieprüfung angekündigt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Christine Lagarde
  • Europäische Zentralbank
  • Eurostat
  • Eurozone
  • Feinkostwaren und Genussmittel
  • Industrie- und Gewerbebedarf
  • Inflation
  • Preisentwicklungen
  • Preiserhöhungen
  • Verbraucherpreise
  • Zentralbanken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!