Bad Hersfeld/München

Ärger im Ostergeschäft: Streiks an vier Amazon-Standorten

Vor den umsatzträchtigen Osterfeiertagen hat Verdi zu Streiks beim Versandhändler Amazon aufgerufen. Die Gewerkschaft richtete den Aufruf an Mitarbeiter von vier Standorten des Branchenriesen.
Verdi ruft zu Streiks auf
In Werne sollen die Proteste am längsten dauern. Foto: Guido Kirchner/Archiv
Gestreikt wird am größten deutschen Standort im osthessischen Bad Hersfeld, in Rheinberg und Werne (beide Nordrhein-Westfalen) sowie in Koblenz (Rheinland-Pfalz). In Rheinberg und Werne sollen die Proteste am längsten dauern. Dort sind Beschäftigte bis einschließlich Donnerstag zur Teilnahme aufgerufen. In Bad Hersfeld soll es bis einschließlich Dienstag gehen und sich in Koblenz auf den Montag beschränken. Verdi kämpft seit langem für einen Tarifvertrag und Lohnerhöhungen. In ganz Deutschland hat Amazon zwölf Warenlager an elf Logistikstandorten und beschäftigt nach eigenen Angaben rund 13.000 ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen