STUTTGART

Anton Schlecker: Ein Phantom steht vor Gericht

Demonstration zu Schließung von Schlecker-Filialen       -  „Wanted“ – „gesucht“ – steht auf einem Schild mit Unternehmensgründer Anton Schlecker und seiner Frau Christa. Das Foto entstand im Jahr 2012 in Berlin bei einer Demonstration gegen die Schließung von Filialen der Drogeriemarktkette. Ab kommender Woche stehen Schlecker und seine Frau vor Gericht.
„Wanted“ – „gesucht“ – steht auf einem Schild mit Unternehmensgründer Anton Schlecker und seiner Frau Christa. Das Foto entstand im Jahr 2012 in Berlin bei einer Demonstration gegen die Schließung von Filialen der Drogeriemarktkette. Ab kommender Woche stehen Schlecker und seine Frau vor Gericht. Foto: Rainer Jensen, dpa

Von Schlecker ist in seiner Heimatstadt Ehingen nichts mehr zu sehen. Das weiße Logo auf blauem Grund des einstigen Drogerie-Imperiums ist überall getilgt. Und der Glaspalast, der einmal als Firmensitz diente, gehört längst zum Businesspark Ehingen Donau. „Es ist nichts mehr da“, hatte Schleckers Tochter Meike vor gut fünf Jahren zur Insolvenz des Unternehmens erklärt.

Letztes Foto von Anton Schlecker ist von 1999

Auch Anton Schlecker hält sich gut verborgen in seinem Anwesen hinter hohen Mauern, in dem er mit seiner Frau Christa wohnt. Im Ort sieht man sie nur selten, wenn überhaupt. Die jüngsten Bilder von Anton Schlecker stammen aus dem Jahr 1999. Mit umso mehr Spannung wird sein Auftritt im Prozess vor dem Stuttgarter Landgericht erwartet, der am kommenden Montag, 6. März, beginnt.

Der dürfte nicht nur wegen der Anwesenheit Anton Schleckers und des dramatischen Ausmaßes der Pleite für die mehr als 25 000 Mitarbeiter mit entsprechendem öffentlichem Interesse begleitet werden. Die Insolvenz traf viele relativ alte Angestellte, die „Schlecker-Frauen“, schwer. Hinzu kommen pikante Details. Es geht laut Kennern der Anklageschrift um Luxusreisen für Schleckers Kinder im Wert von 60 000 Euro, 800 000-Euro-Geschenke für die Enkelkinder oder auch eine Wohnungsrenovierung für eine Million Euro.

Schlecker soll vor der Pleite Vermögen verschoben haben

Die Staatsanwaltschaft wirft Schlecker nicht nur falsche Angaben in den Bilanzen der Drogeriemarktkette vor, in insgesamt 36 Fällen soll Schlecker Vermögenswerte zur Seite geschafft zu haben, die eigentlich in die Insolvenzmasse gehörten. Schleckers Frau und seine beiden Kinder stehen ebenfalls vor Gericht – unter anderem wegen Beihilfe. Sein Anwalt wollte sich vor dem Verfahren nicht äußern.

Dass Firmenchefs vor einer Pleite versuchen, Vermögen auf die Seite zu schaffen, ist nicht ungewöhnlich. Häufig werden Ehefrauen oder andere Familienmitglieder bedacht. Besonders am Fall Schlecker ist, dass Anton Schlecker mit seinen Kindern Lars und Meike enge Geschäftsbeziehungen unterhielt und auch seine Frau in das Firmenimperium eingebunden war.

Experte: Fall ist sehr umfangreich

„Was den Fall ungewöhnlich macht, ist die Dimension“, sagt Juraprofessor Matthias Jahn von der Goethe-Universität Frankfurt. Schleckers Kinder waren Gesellschafter des Unternehmens LDG, das die Schlecker-Logistik übernommen hatte.

Sie sollen laut Anklage nicht nur unangemessen Leistungen erhalten und die Insolvenz verschleppt haben, sondern auch Beträge in Höhe von 52 000 Euro an ihre Mutter, Christa Schlecker, überwiesen haben für „tatsächlich nicht erbrachte Beraterleistungen“. „Damit soll Vermögen, das in die Insolvenzmasse gehört, verschoben worden sein“, erklärt Jahn.

Eindeutig sei die Rechtslage keineswegs, so Jahn. „Die Anklageschrift umfasst 270 Seiten.“ Das allein sei schon ein Indiz dafür, dass der Fall sehr kompliziert ist. Auch die 26 Termine, die das Landgericht bis Oktober anberaumt hat, deuten darauf hin, dass es ein komplexes Verfahren werde. Jahn rechnet mit einem großen Streit zwischen Gutachtern von Anklage und Verteidigung, die dann die zentrale Frage klären müssen: Was von den Leistungen innerhalb der Schlecker-Familie und der Gesellschaft der Kinder angemessen war und ob es sich immer um echte Dienstleistungen oder Scheinverträge gehandelt hat.

Gläubiger haben eine Milliarde Euro Forderungen

Arndt Geiwitz, Schlecker-Insolvenzverwalter, ist offenbar eher skeptisch, was das Strafverfahren angeht. Schon 2013 hatte die Familie nach einem Streit um übertragenes Vermögen 10,1 Millionen Euro an den Insolvenzverwalter gezahlt. Die Forderungen der Gläubiger – eine Milliarde Euro – liegen weit darüber. „Sollte die strafrechtliche Aufarbeitung darüber Hinausgehendes zutage fördern, werde ich selbstverständlich weitere Ansprüche geltend machen“, sagte Geiwitz. „Es kann aber auch sein, dass der finanzielle Nutzen des Strafverfahrens für die Gläubiger Null sein wird.“

Geiwitz bemüht sich deshalb über Schadenersatzklagen von Lieferanten weitere Millionen einzutreiben, die dann in die Insolvenzmasse fließen. Aus ihr werden auch die ehemaligen Schlecker-Mitarbeiter bedient.

Auch die Gewerkschaft Ver.di hält es für unwahrscheinlich, dass der Prozess den Weg zu größeren finanziellen Wiedergutmachungen für die Schlecker-Frauen ebnet. „Am Beispiel von Schlecker wird deutlich, dass das Insolvenzrecht verändert werden muss“, sagt Stefanie Nutzenberger, Ver.di-Bundesvorstandsmitglied für den Bereich Handel.

Schlecker-Frauen „knabbern bis heute daran“

Christel Hoffmann, die ehemalige Vorsitzende des Schlecker-Gesamtbetriebsrats, hat nicht vor, am 6. März den Auftakt des Prozesses im Gerichtssaal zu verfolgen. Dennoch wird sie den Prozess aufmerksam verfolgen. Auch mehr als drei Jahre nach der Schlecker-Pleite gehen ihr die Geschehnisse sehr nahe. Was erwartet sie davon? „Ich möchte einfach wissen, wie es wirklich so weit kommen konnte“, sagt Hoffmann. Einige Schlecker-Frauen hätten längst mit diesem Kapitel abgeschlossen, sagt sie: „Andere aber knabbern bis heute daran.“

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Anton Schlecker
  • Insolvenzmasse
  • Kreditgeberinnen und Kreditgeber
  • Ver.di
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!