Frankfurt/Essen

Auto-Rabatte zum Jahresbeginn im Keller

Rabatte im Autohaus       -  Ein Prozentzeichen klebt auf der Scheibe eines Autos in einem Autohaus in Stuttgart (Archiv).
Ein Prozentzeichen klebt auf der Scheibe eines Autos in einem Autohaus in Stuttgart (Archiv). Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Gründe sind das Auslaufen der letzten Förderprogramme zur Verschrottung alter Diesel-Fahrzeuge und die verzögerte Erhöhung der Umweltprämie für Elektrowagen, wie Studienleiter Ferdinand Dudenhöffer der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Seit Jahresbeginn seien keine Diesel-Eintauschprämien mehr im Markt, berichteten die Marktbeobachter. Das Thema „Dieselgate”, das die Rabatte in den vergangenen Jahren stark beeinflusst hatte, sei damit im Neuwagenvertrieb abgehakt.

Einen Fehlstart legte zudem die zwar angekündigte, aber bisher nicht umgesetzte Elektroprämie der Bundesregierung hin, so die Studie. Interessenten schieben ihren Kauf auf, um später in den Genuss einer höheren staatlichen Förderung zu kommen. Üblicherweise nutzten die Autobauer staatliche Prämien zu zusätzlichen Preisaktionen, die nun auch ausgeblieben sind.

Grundsätzlich rechnet das Institut für 2020 mit verstärkten Rabatten für Autos mit Elektro- und Hybridantrieben, weil die Hersteller damit den EU-Vorgaben näherkommen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Allgemeine (nicht fachgebundene) Universitäten
  • Auto
  • Autofirmen
  • Deutsche Presseagentur
  • Ferdinand Dudenhöffer
  • Preisnachlaß
  • Staatliche Unterstützung und Förderung
  • Universität Duisburg-Essen
  • Verschrottungsprämie
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!