Lubmin

Bau umstrittener Gaspipeline kommt zügig voran

Gas-Pipeline Nord Stream 2       -  Die Verlegearbeit erfolgt an mehreren Stellen gleichzeitig, insgesamt beteiligen sich den Angaben zufolge aktuell rund 30 Schiffe an den Bauarbeiten in der Ostsee, wie hier das Verlegeschiff „Audacia”.
Die Verlegearbeit erfolgt an mehreren Stellen gleichzeitig, insgesamt beteiligen sich den Angaben zufolge aktuell rund 30 Schiffe an den Bauarbeiten in der Ostsee, wie hier das Verlegeschiff „Audacia”. Foto: Bernd Wüstneck

Die Verlegearbeit erfolgt an mehreren Stellen gleichzeitig, insgesamt beteiligen sich den Angaben zufolge aktuell rund 30 Schiffe an den Bauarbeiten in der Ostsee. Von Ende 2019 an soll russisches Gas bis ins vorpommersche Lubmin gepumpt werden. Durch Nord Stream 1 fließt bereits seit 2011 Gas nach Deutschland.

Das 9,5 Milliarden-Euro-Projekt, das vom russischen Energiekonzern Gazprom geleitet wird, wird in Teilen Europas und den USA kritisiert. So fürchtet die Ukraine um ihre einträgliche Rolle als Transitland für den Gastransport nach Westeuropa. Polen und die baltischen Staaten warnen vor einer wachsenden Abhängigkeit vom russischen Gas. Auch US-Präsident Donald Trump kritisiert eine zu enge Verflechtung von Deutschland und Russland und droht mit Sanktionen.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Donald Trump
  • Gaspipelines
  • Gasprom
  • Nordeuropäische Gasleitung
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!