Frankfurt/Main

Dax schließt im Minus

Dax       -  Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland.
Der Dax ist der wichtigste Aktienindex in Deutschland. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

„Die Börsen werden von der Politik gerade an der kurzen Leine gehalten”, kommentierte CMC-Marktexperte Jochen Stanzl die Lage an den Märkten. Allein ein Blick auf die bisherige Handelswoche bestätigt das: So hatten am Montag und Dienstag eine Verschärfung der weltweiten Handelskonflikte und belastende Aussagen von US-Präsident Donald Trump starke Aktienverkäufe ausgelöst. Am Mittwoch sorgten Signale für Fortschritte in den Gesprächen zwischen den USA und China für Kursgewinne. Am Donnerstag schließlich blieb es ruhig - der Dax trat bis zum Nachmittag auf der Stelle, bevor er ins Minus rutschte.

Der EuroStoxx 50 verabschiedete sich ebenfalls am Nachmittag aus der Gewinnzone und ging mit einem Minus von 0,32 Prozent aus dem Handel. In Großbritannien gab der Leitindex FTSE um 0,70 Prozent nach. Demgegenüber stagnierte der französische Aktienmarkt im Leitindex Cac 40.

Bei den Einzelwerten im Dax tat sich nur wenig. An der Spitze lagen bis zum Schluss die Papiere von MTU Aero Engines mit einem Aufschlag von 2,41 Prozent. Im MDax waren die Papiere des Waferherstellers Siltronic begehrt, die sich nach einer Kaufempfehlung der Metzler Bank um gut 4 Prozent verteuerten. Dazu profitierten Hugo Boss von Übernahmespekulationen in der Modebranche: Der französische Luxuskonzern Kering erwägt Kreisen zufolge eine Übernahme der italienischen Modekette Moncler. Deren Aktien schnellten daraufhin kurzzeitig um 8 Prozent nach oben, gaben ihre Gewinne im Laufe des Handelstages dann aber wieder fast vollständig ab. In ihrem Fahrwasser gewannen Hugo Boss jedoch bis zum Schluss 1,19 Prozent.

Bei Varta-Aktien nahmen Anleger nach Rekordständen nun Kursgewinne mit. Der Kurs fiel um 4,7 Prozent. Am Vorabend hatte der Großaktionär Montana Tech gut 800.000 Varta-Aktien oder zwei Prozent des Grundkapitals veräußert, dies werteten Händler als Auslöser der Gewinnmitnahmen. Wacker Chemie gaben zudem um 0,54 Prozent nach. Das Unternehmen muss im laufenden Geschäftsjahr wegen der Flaute im Solarmarkt eine außerplanmäßige Abschreibung in Höhe von 750 Millionen Euro vornehmen.

Die Deutsche Börse hatte am Vorabend Änderungen ihrer Aktienindizes mitgeteilt. Demnach steigen die Papiere der Softwarefirma Teamviewer und des Batterieherstellers Varta in den MDax auf. Verlassen müssen den MDax dafür 1&1 Drillisch und Fielmann, beide Aktien steigen in den SDax ab. Drillisch-Papiere verloren bis zum Handelsende rund 1 Prozent, während die von Fielmann mit 0,22 Prozent im Plus lagen. Teamviewer-Titel gaben ebenfalls um ein halbes Prozent nach. Im Dax bleibt derweil alles beim Alten.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,34 Prozent am Vortag auf minus 0,32 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 0,15 Prozent auf 144,28 Punkte. Der Bund-Future gab um 0,22 Prozent auf 170,33 Punkte nach. Der Euro wurde zuletzt mit 1,1104 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Donnerstag auf 1,1094 (Mittwoch: 1,1071) Dollar festgesetzt.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • dpa
  • Aktienbörse
  • Aktienindizes
  • Batteriehersteller
  • Christian Schmidt
  • Deutsche Börse AG
  • Deutscher Aktien Index
  • Donald Trump
  • Europäische Zentralbank
  • Eurostoxx 50
  • FTSE 100
  • Fielmann AG
  • Hugo Boss AG
  • Landesbank Hessen-Thüringen
  • MDax
  • MTU Aero Engines GmbH
  • Nordex AG
  • SDax
  • Siltronic
  • Talanx
  • Varta
  • Wacker Chemie GmbH
  • Wertpapierbörsen
  • Zentralbanken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!