Frankfurt/Main

Folge des Zinstiefs? Große Nachfrage nach Schließfächern

Bankschließfächer
Sowohl der Bankenverband BdB als auch der Deutsche Sparkassen- und Giroverband berichten von einer großen Nachfrage nach Schließfächern. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Sowohl der Bankenverband BdB als auch der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) berichten von einer großen Nachfrage nach Schließfächern in manchen Regionen und Ballungsräumen. Teilweise gebe es Wartelisten. Ob Sparer die Tresore nutzen, um in großem Stil Bargeld zu lagern, wissen die Geldhäuser allerdings nicht. Denn den Inhalt der Schließfächer kennen nur die Kunden.

Nach Erkenntnissen der Deutschen Bundesbank lässt sich nicht eindeutig belegen, dass Verbraucher oder Kreditinstitute in großem Stil Bargeld horten, um den Negativzinsen aus dem Weg zu gehen, die als Folge der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) immer mehr um sich greifen. „Die Entwicklung der Kassenbestände der Banken und der Bargeldbestände der Privathaushalte lässt keinen eindeutigen Rückschluss auf die Vermeidung von Negativzinsen zu”, sagte Bundesbank-Vorstand Johannes Beermann der Deutschen Presse-Agentur in Frankfurt.

Schlagworte

  • dpa
  • Banken
  • Bankkunden
  • Bundesbank-Vorstand
  • Deutsche Bundesbank
  • Deutsche Presseagentur
  • Deutscher Sparkassen- und Giroverband
  • Europäische Zentralbank
  • Johannes Beermann
  • Kreditinstitute
  • Kunden
  • Leitzinsen
  • Sparer
  • Sparkassen
  • Zentralbanken
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!