Düsseldorf/Frankfurt

Handel klagt über Hitzeflaute: „Bei 40 Grad geht wenig”

Die Hitzewelle trifft ganz Deutschland - auch die Wirtschaft. Nicht nur Landwirte sind besorgt. In Ladengeschäfte verirrt sich bei 40 Grad kaum jemand. Eine Branche hingegen freut sich.
Mineralwasser
Immerhin der Getränkehandel brummt bei Hitze. Foto: Henning Kaiser
Die jüngste Hitzewelle bekommen nicht nur die Bauern zu spüren. Auch ein Teil der Einzelhändler gehört zu den Leidtragenden der hohen Temperaturen. Einige Produkte bescheren den Märkten aber auch höhere Umsätze. Nicht die Hitze, sondern eher die Trockenheit macht den Binnenschiffern Sorgen. Allerdings halten sich die Probleme zumindest am Rhein noch in Grenzen, wie ein Sprecher des Bundesverbandes der Deutschen Binnenschifffahrt sagte. „Die Lage ist noch weit entfernt von der Situation im vergangenen Jahr”, stellte er fest. 2018 hatte lang anhaltendes Niedrigwasser auf dem Rhein zu erheblichen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen