Bonn/Georgsmarienhütte

Millionenbußgeld gegen Stahlhersteller Georgsmarienhütte

Das Bundeskartellamt hat gegen den Edelstahlhersteller Georgsmarienhütte wegen verbotener Preisabsprachen ein Bußgeld von 85 Millionen Euro verhängt.
Georgsmarienhütte-Gruppe
Ein Straßenschild deutet in Georgsmarienhütte in Richtung des Stahlwerks südlich von Osnabrück. Foto: Friso Gentsch/dpa
Dies sagte ein Sprecher der Behörde in Bonn. Die „Rheinische Post” hatte zuvor darüber berichtet. Bereits im Dezember wurde die Belegschaft nach Angaben eines Unternehmenssprechers informiert. „Das Bußgeld wird uns wirtschaftlich nicht in Bedrängnis bringen”, sagte er. Bereits im vergangenen Juli hatte das Bundeskartellamt die Namen von sechs Edelstahl-Unternehmen und einem Branchenverband veröffentlicht, gegen die Bußgelder von insgesamt rund 205 Millionen Euro verhängt worden waren. Das Verfahren war Ende 2015 mit einer branchenweiten Durchsuchung nach einem sogenannten ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen