Köln

Möbelhandel beklagt Preiskampf

Die aggressive Rabatt-Werbung vieler Möbelhäuser verliert offenbar ihre Wirkung. Das Dauer-Werbefeuer habe sich „abgenutzt”, beklagt die Branche im Vorfeld der Möbelmesse IMM in Köln.
Möbelmesse
Vor allem durch das heiße Sommerwetter sei der Handel 2018 „schwer gebeutelt” worden, beklagte Thomas Grothkopp vom Handelsverband Möbel und Küchen in Köln im Vorfeld der weltgrößten Möbelmesse IMM. Foto: Henning Kaiser/Archivbild
Vor dem Hintergrund eines andauernden Preiskampfes und einer größeren Zurückhaltung der Verbraucher sind 2018 die Umsätze im deutschen Möbelhandel um zwei Prozent auf 32,9 Milliarden Euro zurückgegangen. Vor allem durch das heiße Sommerwetter sei der Handel 2018 „schwer gebeutelt” worden, beklagte Thomas Grothkopp vom Handelsverband Möbel und Küchen am Mittwoch in Köln im Vorfeld der weltgrößten Möbelmesse IMM. Zu der internationalen Fachmesse werden vom 14. bis 20. Januar rund 150 000 Besucher erwartet. Für das laufende Jahr hoffe der Handel wieder auf wachsende Umsätze, so Grothkopp. Hintergrund ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen