München

Osram empfiehlt Aktionären Annahme des AMS-Angebots

Vorstand und Aufsichtsrat von Osram empfehlen den Aktionären des zum Verkauf stehenden Lichtkonzerns ein AMS-Übernahmeangebot aus Österreich - auch wenn das Management offene Fragen sieht und die Arbeitnehmer es ablehnen.
Osram vor Übernahme
Der Beleuchtungshersteller Osram steht vor einer Übernahme durch den österreichischen Sensorhersteller AMS. Foto: Matthias Balk
Die Osram-Chefetage empfiehlt den Aktionären des zum Verkauf stehenden Lichtkonzerns ein Übernahmeangebot aus Österreich, dessen Erfolgschancen die Manager selbst bezweifeln. In der am Montag veröffentlichten Stellungnahme äußerten Vorstand und Aufsichtsrat des Münchner Traditionsunternehmens eine ganze Reihe gravierender Bedenken gegen die Offerte des österreichischen Sensorherstellers AMS. So sieht die Osram-Leitung das Risiko, dass die wesentlich kleinere AMS sich sowohl finanziell als auch organisatorisch überheben könnte. Die IG Metall will die Übernahme weiter verhindern; auch Konzern- und ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen