SCHWEINFURT

P.A.C.: Textilien aus Schweinfurt sind in Mode

Lukas Weimann Foto: P.A.C. GmbH

„Made in Germany“, dieses Statement ist Lukas Weimann ganz wichtig. Genauso wie gelebte Nachhaltigkeit, die er im Gespräch immer wieder betont. Der 29-Jährige macht eine erstaunliche Karriere, die ihm bereits in die Wiege gelegt worden ist. Dies muss man miterzählen, um die Erfolgstory zu verstehen, die der junge Mann derzeit schreibt.

In einer Garage fing alles an

In einer Schweinfurter Garage haben seine Eltern, Ernst und Hiltrud Weimann, 1993 damit begonnen, sogenannte Hads zu produzieren – Multifunktionstücher, Schutz für Kopf, Mund und Hals vor Staub, Kälte oder zu starkem Sonnenschein. In wenigen Jahren wurde daraus ein Produkt in Millionenauflage, das in 32 Länder exportiert wurde.

Später kamen Socken hinzu, die ProFeet GmbH entstand, mit zuletzt über 100 Mitarbeitern. Krankheitsbedingt musste Ernst Weimann jedoch 2008 verkaufen, das Unternehmen wechselte mehrfach den Besitzer, bis in Schweinfurt zugesperrt wurde. Die Mitarbeiter standen auf der Straße.

Bereits zweimal angebaut

Für Lukas Weimann, der damals noch in München Betriebswirtschaftslehre studierte, war das nicht vertretbar und ein Signal zum Neuanfang. Begonnen hat es dann in Schweinfurt in seiner Wohnung mit Private Label Produktionen für andere Unternehmen.

Die Räume wurden schnell zu klein. Auf der Suche nach Erweiterungsmöglichkeiten stieß das Team auf das frühere Gebäude eines Bürogroßhandels im Schweinfurter Gewerbegebiet Hainig, wo auch die Eltern schon erfolgreich waren. Das Gebäude war zunächst viel zu groß, „da war Platz zum Fußballspielen“, erinnert sich Weimann. Das sollte sich jedoch schnell ändern. Inzwischen wurde bereits zweimal angebaut, aktuell ein hochmodernes Hochregallager.

Ausland ist keine Alternative

Auch wenn der Name P.A.C. englisch ist und für „Protective Accessory Company“ steht, ist für Lukas Weimann Heimat und Regionalität besonders wichtig. Die Alternative, Arbeitsplätze ins Ausland auszulagern, ist für ihn trotz höherer Zuschüsse nie ein Thema gewesen. Heimat im weitesten Sinne heißt für Weimann auch Schwäbische Alb. Dort werden die Tücher gestrickt und anschließend in Schweinfurt von Hand bedruckt, zugeschnitten, vernäht und versandt.

Für die Schwäbische Alb spricht, dass dort noch das Knowhow der deutschen Textilindustrie vorhanden ist und die Hersteller von Maschinen ihren Sitz haben, was für den schnellen Service wichtig ist, bei Reparaturen nur zu kurzen Stillständen führt.

P.A.C.-Produkte sind Produkte direkt auf der Haut, Multifunktionstücher und Socken. Und das für jede Jahreszeit. Die Tücher und Socken können kühlen oder wärmen, Feuchtigkeit absondern. Sie schützen vor UV-Strahlung. Dafür wird unterschiedliches Material eingesetzt, wobei Merinowolle momentan gefragt ist.

Qualität ist neben Heimat der zweite Schlüsselbegriff Weimanns. P.A.C. hat keine „gekauften Sportler“ unter Vertrag. Arbeitet jedoch mit namhaften Skiläufern oder Bergsteigern zusammen, die die Produkte testen.

Inzwischen steht nicht mehr allein der Sport im Zentrum. Socken und Tücher sind Modeprodukte, die man stylisch jederzeit trägt. Zum Beispiel knallbunte Socken mit grellen Aufdrucken wie Dollarnoten, Früchten oder Blumen, die selbst in Bankerkreisen zum dunklen Anzug angezogen werden.

Mit limitierten Produktionen nimmt auch LUF|SOX (die Fashion-Socken-Marke von P.A.C.) aktuelle Trends, wie beispielsweise den Einhorn-Hype auf. „Das lässt sich nur in Deutschland machen, weil es schnell gehen muss, eine Containersendung aus China zu viel Zeit kosten würde.“

Kurze Wege

Die kurzen Wege sind Weimann wichtig. Dabei versteht er Nachhaltigkeit nicht allein als ökologisches Anliegen. Genauso wichtig ist ihm eine soziale Einstellung. Bei den Mitarbeitern setzt er bewusst auf eine Mischung von Jung und Alt, auf Innovation und Erfahrung. Einen Teil der Produktion vergibt er an die Lebenshilfe, da ihm die Integration und Wertschätzung von körperlich benachteiligten Menschen am Herzen liegt. „Für jedes Paar der verkaufen LUF|SOX geht eines an Bedürftige, weil Socken nun mal nicht in der Kleiderspende zu finden sind.“

Katalog mit 200 Seiten

Der Katalog von P.A.C ist von einst zwei auf nun 200 Seiten mit über 500 Artikeln gewachsen. Mittlerweile liegen P.A.C.-Produkte sogar bei europäischen Schlüsselkunden in den Regalen und werden in 17 Länder exportiert.

Freuen kann sich Lukas Weimann auch, wenn er auf Geschäftsreisen unterwegs ist und in den größten asiatischen Läden seine Produkte „Made in Schweinfurt“ sieht. Selbst nach Asien exportiert die P.A.C. GmbH ihre Produkte. „In Länder, die selbst jede Menge Textilien exportieren, ist das eine Auszeichnung.“

Den jungen Unternehmer macht das zwar stolz, er bleibt jedoch bescheiden. Das Firmengebäude verrät nicht, was in seinem Inneren geschieht – ein Werbeschild gibt es nicht.

„Das lässt sich nur in Deutschland machen, weil es schnell gehen muss, eine Containersendung aus China zu viel Zeit kosten würde.“
Lukas Weimann
Setzt auf heimische Fertigung: das stark wachsende Unternehmen P.A.C mit Tüchern und Socken. Foto P.A.C. GmbH Foto: P.A.C. GmbH
Stylische Socken trägt man heute selbst zum dunklen Anzug. Foto: P.A.C. GmbH

Rückblick

  1. In Schweinfurt: Trio aus Technik, Mathematik und Informatik
  2. An Weihnachten klingelten in Schweinfurt die Kassen
  3. Neue Mezger-Zentrale nimmt Konturen an
  4. Wie geht das mit neuem Job und Karriere in Schweinfurt?
  5. Warum das Handwerk selbstbewusst in die Zukunft blickt
  6. Insolvente Spedition Gerhardt: Standort wird abgewickelt
  7. ZF Schweinfurt: "Es gibt wenig im Auto, bei dem wir nicht mitsprechen"
  8. Fix: ZF Schweinfurt gibt Beschäftigungsgarantie bis 2025
  9. Erfolg in Schweinfurt: Schaeffler macht das Auto stabil
  10. FMS Gochsheim: Es geht wieder steil aufwärts
  11. Geldersheim: Stattlicher Gasthof, aber kein  Pächter in Sicht
  12. Kaminkehrer in Unterfranken: Elf Gesellen und ein Meister
  13. Lebenslanges Lernen ein Grundbedürfnis des Menschen
  14. Wie Schweinfurt zur grünen Industriestadt mit Zukunft werden will
  15. 100 Jahre Backtradition: Vom "Dorfbeck" zum Genussbäcker
  16. Transportbeton Glöckle hat den besten Auszubildenden
  17. Der Familienpakt schafft attraktive Arbeitsplätze bei bb-net
  18. SKF in Schweinfurt verbessert Logistik deutlich
  19. Immer mehr Studenten kommen aus dem Ausland nach Schweinfurt
  20. Arbeitslosigkeit in der Region Main-Rhön bleibt niedrig
  21. Der Weihnachtsmarkt ist eröffnet: Oh du schöne Glühweinzeit
  22. Warum ZF ein riesiges Zelt auf dem Volksfestplatz aufstellt
  23. E-Mobilität aus Schweinfurt für Asien, Afrika und Amerika
  24. Maximilian Seitz: Was der Blogger von manchem Influcencer hält
  25. Zukunftstechnologie: Auszeichnungen für Schweinfurter Telematik-Entwickler
  26. Schaeffler in Schweinfurt: Flugblattaktion gegen Lohnabbau und Verlagerung
  27. Mieten: So viel kostet das Wohnen in Schweinfurt
  28. Gründerwoche: Wie aus der Idee ein Geschäftsmodell wird
  29. Riesenkran hievt Großbauteile übers Dach ins ZF-Werk Schweinfurt
  30. Bester Siebdrucker: Edin Rondic hat die Latte hoch gelegt
  31. Lebensmittelkontrolle: Bercher Metzger fühlt sich schikaniert
  32. 1000 Euro aus dem Verkauf von Plastiktüten gespendet
  33. Bauarbeiten am Wehr bei Garstadt enden noch im November
  34. SKF: Im Moment keine Rede von Kurzarbeit
  35. Elektroautos: ZF-Konzern setzt auf ein Wundermittel
  36. Schaeffler leicht erholt
  37. Klimapaket: Was bedeutet es für die Industrie in Schweinfurt?
  38. 500 000 Tonnen Sand, Kies und Erde werden ausgebaggert
  39. Brand bei SKF im Schweinfurter Hafen: Werk 3 evakuiert
  40. Hochtechnologie-Standorte Europas: Schweinfurt weit vorne
  41. Drehscheibe für europaweiten Versand von Bikes und E-Bikes
  42. Bester Maurer in Bayern: Dominik hat das Triple geschafft
  43. Flugblattaktion: Schaeffler-Betriebsräte kündigen Widerstand gegen Stellenabbau an
  44. Gründershops: Warum Schweinfurt einen Wettbewerb startet
  45. Schaeffler: Info erst am Dienstag
  46. Hitze hatte Fensterschrauben aus der SKF-Fassade gedreht
  47. Kufi-Werkswohnungen: jetzt dezentral und nachhaltig versorgt
  48. Colani in Schweinfurt: Korallen-Kettenschaltung mit Wellenschrift
  49. 2. Teilhabeforum: Welche Chancen bietet die neue Arbeitswelt?
  50. Von China zurück nach Schweinfurt: Was Reiner Gehles vermisst

Schlagworte

  • Schweinfurt
  • Karl-Heinz Körblein
  • Kataloge
  • Tücher
  • Wirtschaft Schweinfurt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!