Frankfurt/Köln

Rewe will Einweggeschirr aus den Regalen verbannen

Der Einzelhandelskonzern Rewe will Einweggeschirr aus Kunststoff ganz aus einen Regalen verbannen. Bis zum Jahr 2020 solle der Verkauf von Besteck, Tellern und Bechern aus Einwegplastik in allen etwa 6000 Rewe-, Penny- und Toom-Märkten gestoppt werden.
Rewe
Einkaufswagen vor einem Rewe Supermarkt. Foto: Oliver Berg
Im Juli hatte Rewe bereits ankündigt, auf den Verkauf von Einweg-Trinkhalmen aus Plastik verzichten. Der Vorstandsvorsitzende der Rewe-Gruppe, Lionel Souque, begründete den Schritt mit der Kurzlebigkeit von Einwegartikeln: „Sie werden nur einmal für etwa 20 Minuten verwendet und landen dann im Müll oder schlimmstenfalls in der Natur.” Rewe forsche derzeit nach Alternativen, zum Beispiel aus Graspapier oder Palmblatt, sagte Souque der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung”. Auch der Discounter Lidl hatte im Juli angekündigt, bis Ende 2019 Einweg-Plastikartikel wie Besteck und Trinkhalme aus ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen