Essen

Thyssenkrupp erwartet wegen Kartellverfahren weniger Gewinn

Der Industriekonzern Thyssenkrupp rechnet wegen Risiken aus einem Kartellverfahren im Geschäftsjahr 2017/2018 kaum noch mit Gewinn. Es sei lediglich ein Überschuss von 0,1 Milliarden Euro zu erwarten, teilte der Konzern am Donnerstagabend in Essen mit.
Stahlwerk ThyssenKrupp
Hochöfen von ThyssenKrupp in Duisburg-Bruckhausen. Foto: Arnulf Stoffel
Im Vorjahr hatte das Unternehmen noch 0,271 Milliarden Euro eingefahren. Die Prognose für den bereinigten Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde von 1,8 Milliarden auf 1,6 Milliarden Euro gesenkt. Der Aktienkurs von Thyssenkrupp gab nachbörslich nach. Grund für die verschlechterten Erwartungen seien neue Entwicklungen im Ermittlungsverfahren wegen möglicher Kartellabsprachen bei Stahlpreisen, hieß es. Man habe für Rückstellungen entschieden, da man „erhebliche nachteilige Auswirkungen auf die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage des Konzerns nicht ausschließen” könne. Hinzu kämen Risiken im ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen