Agravis beklagt fehlende Wertschätzung von Lebensmitteln

Agravis Raiffeisen AG       -  Ein LKW mit Futtermittel der Agravis Raiffeisen AG fährt über das Produktionsgelände i Münster.
Foto: Caroline Seidel/dpa | Ein LKW mit Futtermittel der Agravis Raiffeisen AG fährt über das Produktionsgelände i Münster.

Agravis, Deutschlands zweitgrößter Agrarhändler, ist mit einer Delle aus der Pandemie-Jahr 2020 gekommen. Der Umsatz sackte im Vorjahresvergleich leicht auf 6,39 Milliarden Euro ab. Das teilte das Unternehmen bei der Bilanz-Pressekonferenz in Münster mit. 2019 lag diese Kennzahl bei 6,45 Milliarden Euro. Geprägt war das Geschäftsjahr von den Themen Vogelgrippe, Afrikanische Schweinepest und der gesamten Corona-Pandemie. Beim Gewinn vor Steuern vermeldete Finanzvorstand Johannes Schulte-Althoff die Marke von 30,5 Millionen Euro. Wegen einer Kartellstrafe lag diese Zahl im Vorjahr noch mit 20,5 Millionen im ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!