Anwälte: BGH stärkt Ausstieg aus Hausfinanzierung

Neubau       -  Gerüste stehen an einem Haus einer Neubausiedlung im Frankfurter Stadtteil Nieder-Erlenbach.
Foto: Boris Roessler/dpa | Gerüste stehen an einem Haus einer Neubausiedlung im Frankfurter Stadtteil Nieder-Erlenbach.

Bei Kündigung einer Hausfinanzierung müssen Verbraucher oft viel Geld an ihre Bank zahlen - zu viel, wie Anwälte und Verbraucherschützer meinen. Sie werfen Geldhäusern zudem vor, nicht transparent über die Berechnung der sogenannten Vorfälligkeitsentschädigung aufzuklären. Eine aktuelle Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) stärkt nach Einschätzung der Kritiker die Position der Darlehensnehmer. Der Bundesgerichtshof (BGH) wies die Nichtzulassungsbeschwerde der Commerzbank gegen ein Urteil des Frankfurter Oberlandesgerichts (OLG) aus dem Juli vergangenen Jahres zurück (Az.: XI ZR 320/20).

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung