Autobranche vor der IAA: Der Motor stottert

BMW-Werk       -  Mitarbeiter im BMW-Werk Leipzig arbeiten in der Montage des i8. Die deutsche Autoindustrie ist nach den Corona-Lockdowns wieder in Fahrt gekommen.
Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa | Mitarbeiter im BMW-Werk Leipzig arbeiten in der Montage des i8. Die deutsche Autoindustrie ist nach den Corona-Lockdowns wieder in Fahrt gekommen.

Die deutsche Autoindustrie ist nach den Corona-Lockdowns wieder in Fahrt gekommen - aber noch weit entfernt von früheren Erfolgen. Hauptgrund sind die Lieferengpässe bei Elektronikbauteilen. „Der weltweite Automarkt erholt sich, aber mit angezogener Handbremse”, sagt Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer. Der Markt habe zwar gegenüber 2020 schon aufgeholt, „global gesehen sind wir allerdings vom Vorkrisenniveau 2019 noch ein ganzes Stück entfernt”, sagt auch Hildegard Müller, Präsidentin des Branchenverbandes VDA.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!