Ludwigshafen

BASF legt Zahlen inmitten schwächelnder Konjunktur vor

BASF Ludwigshafen       -  BASF bekommt die Auswirkungen der Handelskonflikte schon länger zu spüren.
Foto: Andreas Arnold/dpa | BASF bekommt die Auswirkungen der Handelskonflikte schon länger zu spüren.

Die schwache Konjunktur macht dem Chemiekonzern BASF weiterhin zu schaffen. Im dritten Quartal ging der Umsatz im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 15,23 Milliarden Euro zurück.

Für den Rückgang waren vor allem niedrigere Preise in den Geschäftsbereichen Chemicals und Materials verantwortlich. Zum ersten Segment gehören die Basischemikalien, im zweiten bündelt BASF das Geschäft mit Kunststoffen. Hier belasteten vor allem niedrigere Verkaufspreise beim Kunststoff-Vorprodukt Isocyanate als Folge von Überkapazitäten.

„Besonders der Handelskonflikt zwischen den USA und China belastet unser Geschäft”, sagte Unternehmenschef Martin Brudermüller laut Mitteilung. Hinzu kämen die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Brexit.

Dies alles bremse die Wirtschaft nicht nur in den exportorientierten Ländern Europas, sondern auch die US-Wirtschaft habe sich deutlich verlangsamt. China wachse zwar weiter, aber mit geringerem Tempo. Die Produktion in der Autoindustrie sei im Vergleich zum ersten Halbjahr noch einmal gesunken.

Allerdings lief es in einzelnen Sparten für den Dax-Konzern wieder etwas besser. Deshalb gingen Umsatz und Ergebnisse im dritten Quartal weniger stark zurück als von Analysten erwartet. „In unseren Downstream-Bereichen waren wir trotz schwierigen Marktumfelds erfolgreich und verzeichneten eine deutliche Verbesserung gegenüber dem Vorjahresquartal”, sagte Brudermüller.

Zu den Downstream-Geschäften gehört unter anderem die Sparte Surface Technologies, in der das Unternehmen Katalysatoren, Anstrichmittel und Bauchemikalien bündelt. Im Geschäft mit Pflanzenschutz und Saatgut profitierte das Unternehmen von einem guten Saisonstart in Südamerika.

Den Ausblick für das laufende Jahr bestätigte BASF. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) sank im dritten Quartal um fast ein Viertel auf 1,1 Milliarden Euro. Nach Steuern und Anteilen anderer Gesellschafter blieb ein Gewinn von 911 Millionen Euro - das war ebenfalls knapp ein Viertel weniger als im Vorjahr.

Im Sommer hatte BASF die Jahresprognose wegen der Autoflaute und des Zollstreits zwischen den USA und China kräftig zusammengestrichen. Schon im November 2018 hatte das BASF-Management ein neues Sparprogramm aufgesetzt, um den Konzern profitabler zu machen. Dabei setzt die Führungsspitze vor allem auf schlankere Strukturen und einfachere Abläufe. Dazu gehört auch ein Stellenabbau. Zudem wird der Vorstand des Konzerns zum kommenden Jahr kleiner. Das Sparprogramm soll bereits 2019 eine halbe Milliarde Euro zum operativen Konzernergebnis (Ebitda) beisteuern.

Erhalten Sie die wichtigsten regionalen Wirtschaftsnachrichten der Woche immer am Donnerstagmorgen in Ihr E-Mail-Postfach. Abonnieren Sie hier den Newsletter von Wirtschafts-Reporter Jürgen Haug-Peichl.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
BASF AG
Chemiekonzerne
Dax-Konzerne
Geschäfte
Konzerne
Konzernergebnisse
Milliarden Euro
Steuern und staatliche Abgaben
Umsatz
Unternehmen
Wirtschaft in den USA
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!