Bericht: Aus Corona-Krise für Digitalisierung lernen

Homeoffice       -  Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
Foto: Fabian Strauch/dpa | Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.

Schlechte Digitale Infrastruktur in den Schulen und in der öffentlichen Verwaltung, Unsicherheiten beim Thema Datenschutz: Die Corona-Pandemie hat aus Sicht von Regierungsberatern erhebliche Rückstände in der Digitalisierung in Deutschland offengelegt. Um von dem krisenbedingten Digitalisierungsschub langfristig zu profitieren, fordert der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftministeriums in einem am Dienstag veröffentlichten Gutachten, aus den Lektionen der Pandemie zügig Ansätze für Reformen abzuleiten. „Im letzten Jahr hat die Corona-Krise zu einem erheblichen Digitalisierungsschub geführt. ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!