BGH-Urteil zu „Cum-Ex”-Geschäften am 28. Juli

Bundesgerichtshof überprüft Strafurteil zu „Cum-Ex”-Deals       -  Der Bundesgerichtshof überprüft das erste Strafurteil zu den umstrittenen „Cum-Ex”-Deals.
Foto: Christoph Schmidt/dpa | Der Bundesgerichtshof überprüft das erste Strafurteil zu den umstrittenen „Cum-Ex”-Deals.

Mit „Cum-Ex”-Geschäften prellten Investoren, Banken und Börsenhändler den Fiskus um etliche Milliarden Euro - am 28. Juli äußert sich der Bundesgerichtshof (BGH) erstmals dazu, ob sie sich damit strafbar gemacht haben. Dann wollen die obersten Strafrichter in Karlsruhe über die Revisionen zweier Londoner Aktienhändler entscheiden, die das Landgericht Bonn zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt hatte. Das kündigte der Senatsvorsitzende nach der Hauptverhandlung am Dienstag an. (Az. 1 StR 519/20) Eine Tendenz ließen die Richterinnen und Richter in der rund zweieinhalbstündigen Verhandlung nicht ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung