Bitcoin fällt in Richtung 35.000 US-Dollar

Bitcoin       -  Laut Experten befinden sich die Bitcoin-Anleger derzeit im „Klammergriff der Zinssorgen”.
Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa | Laut Experten befinden sich die Bitcoin-Anleger derzeit im „Klammergriff der Zinssorgen”.

Der Bitcoin und andere Kryptowährungen werden zunehmend durch die straffere Geldpolitik vieler Zentralbanken belastet. Der Kurs der ältesten Digitalwährung fiel auf der Handelsplattform Bitfinex bis auf rund 35.500 US-Dollar. Das ist der tiefste Stand seit Mitte Februar. Schon am Vortag hatte der Kurs deutlich um etwa 3000 Dollar nachgegeben. Auch andere Kryptoanlagen wie Ether standen vor dem Wochenende unter Druck. „Die Anleger befinden sich im Klammergriff der Zinssorgen”, kommentierte Bitcoin-Experte Timo Emden von Emden-Research. Viele Zentralbanken stemmen sich derzeit mit ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!