BMW-Chef: Harter Brexit „bringt uns nicht um”

BMW-Chef Oliver Zipse       -  Oliver Zipse, Vorstandsvorsitzender der BMW AG.
Foto: Matthias Balk/dpa | Oliver Zipse, Vorstandsvorsitzender der BMW AG.

BMW-Chef Oliver Zipse sieht die Wahlen in den USA und das Ringen um einen Brexit-Handelsvertrag gelassen. „Wir kommen mit jeder Regierung zurecht”, sagte Zipse vor Journalisten in München. Und sollten Großbritannien und die EU ab Januar Zoll auf Autos und Teile kassieren, wäre das eine Belastung, bringe das Geschäftsmodell von BMW aber nicht zum Erliegen: „Das bringt uns nicht um.” BMW baut in England Motoren, Mini- und Rolls-Royce-Autos. Zugleich ist Großbritannien für den Konzern der viertgrößte Absatzmarkt nach China, den USA und Deutschland. BMW werde sich von dort nicht ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung