BMW nach starkem Halbjahr vorsichtiger

BMW-Logo       -  Für das Gesamtjahr peilt BMW Verkäufe auf dem Niveau von 2019 an. In der Autosparte sollen annähernd 9 Prozent vom Umsatz als Betriebsgewinn hängenbleiben.
Foto: Christophe Gateau/dpa | Für das Gesamtjahr peilt BMW Verkäufe auf dem Niveau von 2019 an. In der Autosparte sollen annähernd 9 Prozent vom Umsatz als Betriebsgewinn hängenbleiben.

BMW hat im ersten Halbjahr mehr Autos verkauft als je zuvor und 7,6 Milliarden Euro Gewinn gemacht. Die weltweit starke Nachfrage, das erweiterte Angebot an hochprofitablen Luxusautos und sogar die Engpässe bei Halbleitern spielten den Münchnern in die Karten: Bis vor kurzem hatten sie damit weniger Probleme als die Konkurrenz und konnten so die Preise hoch halten. Aber das ändert sich nun. Fehlende Mikrochips und steigende Rohstoffpreise seien „ernstzunehmende Risiken für unseren weiteren Geschäftsverlauf”, sagte Vorstandschef Oliver Zipse am Dienstag in München.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung