Kinder- und Zwangsarbeit soll aus Produkten verschwinden

Textilindustrie in Bangladesh       -  Eine Frau arbeitet in einer Textilfabrik.
Foto: K M Asad/dpa | Eine Frau arbeitet in einer Textilfabrik.

Große Unternehmen in Deutschland sollen keine Kinder- oder Zwangsarbeit in ihren internationalen Lieferketten mehr dulden. Der Bundestag beschloss am Freitag einen Gesetzentwurf der Regierung für neue Sorgfaltspflichten. Union, SPD und die Grünen unterstützten das Gesetz. AfD und FDP stimmten dagegen. Deutschland will so gegen schlechte Arbeitsbedingungen weltweit vorgehen - beispielsweise in lebensgefährlichen Rohstoff-Minen in Afrika, Textilfabriken in Asien oder auf indischen Baumwollplantagen. Das Gesetz soll ab 2023 gelten. DEBATTE IM BUNDESTAG Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) und Arbeitsminister ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung