Chip-Engpässe bremsen US-Autoabsatz

General Motors in Flint       -  Arbeiter führen in einer Lackiererei von General Motors in Flint eine Endkontrolle durch. Der größte US-Autobauer ist im vergangenen Quartal besonders hart von den branchenweiten Chip-Lieferengpässen getroffen worden.
Foto: Ryan Garza, Detroit Free Press/TNS via ZUMA Wire/dpa | Arbeiter führen in einer Lackiererei von General Motors in Flint eine Endkontrolle durch. Der größte US-Autobauer ist im vergangenen Quartal besonders hart von den branchenweiten Chip-Lieferengpässen getroffen worden.

Der größte US-Autobauer General Motors ist im vergangenen Quartal besonders hart von den branchenweiten Chip-Lieferengpässen getroffen worden. Die GM-Verkäufe im Heimatmarkt fielen im Jahresvergleich um fast ein Drittel auf knapp 447.000 Fahrzeuge, wie der Konzern am Freitag mitteilte. Toyota konnte dagegen sogar leicht zulegen und liegt nach den ersten neun Monaten des Jahres deutlich vor dem langjährigen Marktführer GM. Beim japanischen Branchenriesen legte der US-Absatz im dritten Vierteljahr um 1,4 Prozent auf gut 566.000 Fahrzeuge zu.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung