Commerzbank: Tausende Stellen auf der Kippe

Commerzbank       -  Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main.
Foto: Boris Roessler/dpa | Die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt am Main.

Der erst seit Jahresanfang amtierende Commerzbank-Chef Manfred Knof tritt kräftig auf die Kostenbremse: Das Institut plant den Abbau Tausender Stellen und will sein Filialnetz in Deutschland fast halbieren. Brutto sollen den Plänen zufolge bis 2024 rund 10.000 von zuletzt gut 39.600 Vollzeitstellen (Stand: Ende September) wegfallen, wie der Frankfurter MDax-Konzern am Donnerstag mitteilte. In Deutschland würde dies jeden dritten Arbeitsplatz betreffen. Die Bank strebt möglichst sozialverträgliche Lösungen und eine zügige Einigung mit dem Betriebsrat an. Eine endgültige Entscheidung steht noch aus. Von derzeit ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!