Corona-Pandemie belastet Beiersdorf

Konsumgüterkonzern Beiersdorf       -  Der Schriftzug des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf am Rande einer Hauptversammlung.
Foto: Christian Charisius/dpa/Archivbild | Der Schriftzug des Konsumgüterkonzerns Beiersdorf am Rande einer Hauptversammlung.

Der Nivea-Hersteller Beiersdorf hat im ersten Halbjahr wegen der Corona-Krise erheblich weniger verdient als im Vorjahr. Sowohl bei der Luxuspflegemarke La Prairie als auch bei Sonnenschutzprodukten gab es für den Hamburger Dax-Konzern herbe Einbußen. Für die weitere Entwicklung zeigte sich Konzernchef Stefan De Loecker bei der Zahlenvorlage zurückhaltend. Für das Gesamtjahr bedeutet dies Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis. „Auch wenn sich unser Geschäft derzeit erholt, ist die Entwicklung im zweiten Halbjahr unsicher”, sagte De Loecker in einer Telefonkonferenz. Der Juli habe sich besser ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!