Daimler legt Diesel-Verfahren in USA bei

Daimler legt Diesel-Verfahren in USA bei       -  „Klare Botschaft” an Autohersteller: EPA-Leiter Andrew Wheeler (l) in Washington.
Foto: Susan Walsh/AP/dpa | „Klare Botschaft” an Autohersteller: EPA-Leiter Andrew Wheeler (l) in Washington.

Mit einer Zahlung von umgerechnet mehr als 1,9 Milliarden Euro will Daimler in den USA den Streit mit Behörden und Kunden um angebliche Verstöße gegen Abgasregeln abräumen. Der Autobauer legt mit zwei Vergleichen Ermittlungsverfahren der US-Behörden und zudem zahlreiche Klagen von Autobesitzern bei, wie das Justizministerium und der Konzern selbst am Montag mitteilten. Daimler und seiner Tochter Mercedes-Benz USA wurden überhöhte Abgaswerte bei rund 250.000 Dieselwagen vorgeworfen. Der Vergleich sende eine „klare Botschaft” an Autohersteller, dass die US-Regierung bei der Einhaltung von ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung