Das Festnetz-Telefon verliert weiter an Bedeutung

Wer telefonieren will, greift zum Festnetz-Telefon - früher war das so. Dann kamen die Handys und die Situation änderte sich allmählich. Mit den Smartphones beschleunigte sich die sinkende Nachfrage.
Festnetz-Telefon       -  Immer weniger Menschen telefonieren über das Festnetz.
Foto: Jan Woitas/dpa | Immer weniger Menschen telefonieren über das Festnetz.

Immer weniger Menschen nutzen das Festnetz-Telefon. Im vergangenen Jahr habe es in Deutschland 80 Milliarden Gesprächsminuten im Festnetz gegeben und damit 13 Milliarden weniger als 2021, teilte die Bundesnetzagentur auf dpa-Anfrage mit. 2020 waren es noch 104 Milliarden Minuten. Damals hatte die Pandemie samt ihrer Einschränkungen dafür gesorgt, dass die Menschen viel zu Hause waren und wieder mehr zum Telefonhörer griffen als zuvor. Dieser coronabedingte Aufschwung des Festnetzes war aber nur von kurzer Dauer. Eine Verivox-Umfrage belegt die schwindende Nachfrage nach dem Festnetz-Telefon ebenfalls.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!