Atomkraft: Pinkwart hält Laufzeit bis 2029 für möglich

Andreas Pinkwart       -  Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister in Nordrhein-Westfalen, hält eine Laufzeitverlängerung der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland für möglich.
Foto: Oliver Berg/dpa | Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister in Nordrhein-Westfalen, hält eine Laufzeitverlängerung der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland für möglich.

Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hält eine Laufzeitverlängerung der drei verbliebenen Atomkraftwerke in Deutschland bis 2029 für möglich. Zwar sehe der Bund im Weiterbetrieb kurzfristig keinen Beitrag zur Sicherung der Strom-Versorgungssicherheit. Für den Zeitraum 2023 bis 2029 gebe es aber „noch keine abschließende Festlegung, auf diese Option zu verzichten. So habe ich das verstanden”, sagte Pinkwart am Dienstag in Düsseldorf vor Journalisten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!